Nordkorea: NBA-Legende Dennis Rodman versucht sich als Diplomat

Der ehemalige NBA-Star Dennis Rodman war in den vergangenen Tagen in Nordkorea. Offenbar versucht sich Rodman im Bereich der „Basketball-Diplomatie“. Kim Jong-Un, der selbst ein großer Basketball-Fan ist, zeigte sich sehr erfreut über Rodmans Besuch. Doch Nordkorea strebt immer noch nach waffenfähigem Plutonium und betreibt zu diesem Zweck ein international hochumstrittenes Atomwaffenprogramm.

Der ehemalige US-Basketballer Dennis Rodman hat Pjöngjang einen Besuch abgestattet. Begleitet wurde er von den Harlem Globetrotters. Kim Jong-Un zeigte sich besonders beeindruckt von Rodmans Visite. Auch Rodman zeigte sich erfreut über die Gastfreundschaft der Nordkoreaner. „Kim Jong-Un ist wie sein Vater und sein Großvater, die beide große Führer waren. Er ist ein beeindruckendes Kind, der sehr ehrlich ist und seine Frau über alles liebt “, zitiert die chinesische Nachrichtenagentur Xinhua den ehemaligen NBA-Star.

Rodman und Jong-Un schauten sich zusammen ein Basketballspiel zweier koreanischer Mannschaften an. Unter die beiden Mannschaften mischten sich die US-Basketballer Anthony Blakes, Alex Weekes und Will Bullard. Das Spiel fand mit einem Unentschieden von 110:110 einen diplomatischen Ausklang. Dennis Rodman versicherte dem obersten Führer Nordkoreas, dass er in ihm ein „Freund fürs Leben“ habe und sich auf ihn verlassen könne. Nordkorea wird von der internationalen Gemeinschaft wegen seiner repressiven Menschenrechtspolitik und seinen Atomtests kritisiert.

Vergangenen Monat hatte Pjöngjang seinen dritten Atomtest erfolgreich abgeschlossen (mehr hier). Die koreanische Regierung vermeldete daraufhin, dass der Test eine Maßnahme zum Schutz der nationalen Sicherheit und der Unabhängigkeit gegen die Feindseligkeit der USA sei. Damit positioniert sich Nordkorea in dieselbe weltpolitische Kategorie, wie der Iran. Die UN versucht mit allen diplomatischen Mitteln, die Verbreitung von Massenvernichtungswaffen zu verhindern. Großbritannien erwägt im äußersten Fall sogar einen Militärschlag gegen den Iran durchzuführen, wenn Teheran von seinem Nuklearprogramm nicht ablassen sollte (mehr hier). Doch Nordkorea fühlt sich nicht angesprochen.

Mehr hier:

Davutoğlu: Militärschlag gegen den Iran wäre ein „Desaster“
Kim Jong-il: User gedenken Nordkoreas Diktator mit Humor
IAEA-Vorabbericht: Iran baut an der Atombombe

 

 

 

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.