PKK: Türkische Geiseln kommen bald frei

Die PKK im Kandil-Gebirge möchte in den kommenden Tagen alle türkischen Soldaten, die sich derzeit als Geiseln in ihrer Gewalt befinden, freilassen. Damit folgt die Terrororganisation den Befehlen Öcalans, die Friedensverhandlungen zu unterstützen. Doch vom europäischen Flügel der PKK hat weder Öcalan, noch die AKP-Regierung eine Antwort erhalten.

Der Führer der PKK im Kandil-Gebirge (Südost-Türkei), Murat Karayılan, sagt, dass alle türkischen Geiseln, die die PKK im Südosten der Türkei in ihrer Gewalt habe, innerhalb von zehn Tagen freigelassen werden. Bei den Geiseln handelt es sich um türkische Soldaten. Damit reagiert der Vorsitzende des Exekutivrats der KCK, Karayılan, auf die Forderung Öcalans den Friedensprozess mit der türkischen Regierung zu unterstützen.

„Öcalan kann sich auf mich und meine Männer verlassen. Wir stehen voll hinter ihm“, erklärte Karayılan im Gespräch mit einer Delegation der BDP. Er werde in der nächsten Woche eine offizielle Erklärung verfassen und sie im Briefumschlag an den inhaftierten Führer der PKK übersenden. Doch maßgeblich sei für ihn nur, was Öcalan wünsche.

Mehr zum Thema:

Pressefreiheit: Erdoğan wirft Medien Sabotage des PKK-Dialogs vor
Aufruf von Öcalan: Bewaffnete Kräfte der PKK sollen die Türkei bis August verlassen
Friedensgespräche: Öcalan will spätestens in drei Wochen eine Lösung

 

 

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.