Letztes Geleid für Müslüm Gürses: Tausende verabschieden sich in Istanbul

Vier Monate hat er auf der Intensivstation gekämpft. Am vergangenen Sonntag hat der bekannte türkische Sänger Müslüm Gürses den Kampf für immer verloren. An diesem Montagmorgen wurde ihm an der Cemal Reşit Rey Konzerthalle in İstanbul ein letztes Mal gedacht.

An diesem Montagmittag trat der türkische Sänger Müslüm Gürses seine letzte Reise in die Teşvikiye Moschee an, wo er nach dem Mittagsgebet bestattet wurde. Zuvor nutzen Tausende die Gelegenheit, sich von ihrem Idol zu verabschieden. Das berichtet die türkische Zeitung Zaman.

Unter den Trauernden, die sich versammelten, so heißt es weiter, hätten sich auch zahlreiche bekannte Künstler und türkische Politiker befunden. Der türkische Kultur- und Tourismusminister Ömer Çelik würdigte den Verstorbenen als „Vater der Arabesque Musik“. Er sei die Stimme der stillen Massen in der Türkei gewesen und würde für immer respektiert werden.

Der 60-Jährige war bereits im vergangenen November ins Krankenhaus eingeliefert worden (mehr hier). Zuvor hatte sich der Künstler einer Herz-Bypass-Operation unterzogen. Am vergangenen Freitag drangen schließlich die ersten beunruhigenden Nachrichten über seinen Gesundheitszustand an die Öffentlichkeit. Erste Gerüchte über seinen Tod machten die Runde. Nachdem die Klinik zunächst dementierte, mussten sich die Ärzte nur zwei Tage später geschlagen geben.

Gürses wurde 1953 im Bezirk Halfeti in der südöstlichen Provinz Şanlıurfa geboren. Seine Karriere begann er bereits im zarten Alter von 15 Jahren, als er in seinerHeimatstadt an einem Gesangswettbewerb teilnahm. 1968 kam schließlich sein erstes Album auf den Markt. Daneben wirkte er in 38 Filmen mit. Seit 1986 war er mit Muhterem Nur verheiratet.

Mehr zum Thema:

Müslüm Gürses: War eine Infektion im Hospital der Grund für seinen Tod?
Große Sorge um Müslüm Gürses: Türkischer Sänger in kritischer Verfassung
Istanbul: Türkische Klassik soll auf die internationale Bühne


Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.