Mehr als 3000 Stück: Istanbul ist der türkische Hotspot für Moscheen

In der Türkei gibt es aktuell ganze 82,693 Moscheen. Die meisten davon befinden sich in der größten Stadt des Landes: In Istanbul. Wie aus Daten des Amtes für Religiöse Angelegenheiten hervorgeht, stehen allein am Bosporus mehr als 3000 Stück. Der krasse Gegensatz findet sich dagegen in Tunceli.

Istanbul verfügt derzeit über 3,113 Moscheen für ihre gläubige Bevölkerung. Darunter befinde sich auch international bekannte, historische Bauten wie die Blaue Moschee und die Süleymaniye-Moschee.

In der osttürkischen Provinz Tunceli tut sich jedoch genau das Gegenteil auf. Hier findet sich der höchste Anteil alevitischer Mitbürger und im landesvergleich die niedrigste Zahl an Moscheen – nämlich nur 117. Allerdings ist die Provinz auch die zweitkleinste mit Blick auf die Gesamtbevölkerung. Das berichtet die türkische Zeitung Hürriyet.

Den Zahlen des türkischen Amtes für Religiöse Angelegenheiten zufolge, habe die Türkei in den vergangenen zehn Jahren einen Zuwachs an Moscheen verzeichnen können. Waren es einst 75,369 seien es mittlerweile 82,693 Stück. Dieser Zahl steht nach Angaben des türkischen Statistik Instituts (TÜİK) eine Gesamteinwohnerzahl von 75,627,384 gegenüber.

2,817 Moscheen: Ankara liegt deutlich hinter Istanbul

Istanbul dicht auf den Fersen sei jedoch die zentralanatolische Provinz Konya. Die Gegend, die lange als ein Bollwerk des Konservatismus gesehen wurde, verfügt über die ebenso beachtliche Zahl von 3,046 Moscheen. Und das, obschon sie nur die siebt bevölkerungsreichste Provinz in der Türkei mit knapp 1,1 Millionen Menschen ist. Deutlich weniger Moscheen gibt es in Ankara. Hier finden Touristen und Gläubige 2,817 Häuser. In der Schwarzmeer-Provinz Samsun stehen 2,621. Auf der Liste finden sich auch Kastamonu mit 2,547 muslimischen Gebetshäusern, Antalya mit 2,097, Trabzon 1,917, İzmir 1,782, Diyarbakır 1,766, Bursa 1,646, Şanlıurfa 1,614, Mersin 1,447, Giresun 1,425, Sivas 1,317, Van 1,294 und schließlich Kayseri mit 1,217 Moscheen. Die meistbesuchte Sehenswürdigkeit in der Türkei war 2012 allerdings eine ehemalige Moschee: Die Hagia Sophia (mehr hier).

Derweil soll Istanbul eine weitere, besonders spektakuläre Moschee erhalten. Wie schon im vergangenen Sommer bekannt wurde, soll die gigantische Moschee auf dem höchsten Hügel Istanbuls im Stadtteil Çamlıca die höchsten Minarette der Welt erhalten (mehr hier).

Mehr zum Thema:

Syrien: Christen verteidigen Moschee, Muslime beten in Kirche
Türkisch, Kurdisch oder Arabisch: Predigten in Moscheen künftig in drei Sprachen möglich
Griechenland: Keine Kooperation mit Türkei bei Moscheebau in Athen


Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.