Bin Laden Schwiegersohn in den USA: Schon an diesem Freitag vor Gericht

Der CIA hat sich Osama Bin Ladens Schiwegersohn, Abu Gaith, in Jordanien geschnappt. Ihm wird Verschwörung und Beihilfe zum Mord von US-Bürgern vorgeworfen. An der Erfüllung der Tatbestände besteht kein Zweifel. Ein New Yorker Gericht soll den ehemaligen Sprecher von Al Qaida aburteilen.

Der in Jordanien festgenommene Schwiegersohn Osama bin-Ladens, Sulaiman Abu Ghaith, soll nun in New York vor einem Gericht wegen Verschwörung und Beihilfe zum Mord an US-Bürgern angeklagt werden, meldet die Hürriyet. Generalbundesanwalt der Vereinigten Staaten, Eric Holder, sagte, dass die USA niemals „nachlässig“ sein werden in ihrer „Verfolgungsjagd“ auf die Urheber des Anschlags vom 11. September.

Das habe die Gefangennahme von Abu Ghaith eindeutig gezeigt. Nichts werde die USA daran hindern ihre Feinde vor Gericht zu bringen. „Es gibt keinen einzigen Ort, wo diese Leute sich in Sicherheit wiegen können. Wir werden sie alle schnappen“, erklärt Holder.

Das CIA soll Sulaiman Abu Ghaith auf dem Weg von Jordanien nach Kuwait gefasst haben. Vor einigen Wochen war er von den türkischen Behörden bereits in Ankara geschnappt worden (mehr hier) und sollte zunächst in den Iran abgeschoben werden. Teheran verweigerte die Aufnahme.

Schließlich sollte Abu Gaith an Kuwait über Jordanien abgeschoben werden. Die CIA nutzten die Gelegenheit und ergriffen Ghaith auf dem Weg von Jordanien nach Kuwait (mehr hier). Abu Gaith ist der ehemalige Sprecher des Terrornetzwerks Al Qaida und soll maßgeblich an den Vorbereitungen für die Anschläge des 11. Septembers beteiligt gewesen sein.

Mehr zum Thema:

Film über Osama Bin Laden: Trailer ist kein Wahlkampf für Obama
Cyberwar: USA hacken Website der Al-Qaida
Umfrage zu Al Qaida: Terrororganisation findet in muslimischen Ländern kaum Unterstützung

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.