Brand in Backnang: Grieche rettet drei türkische Hausbewohner

Dank des beherzten Eingreifens eines griechischen Mitbürgers sollen am vergangenen Sonntagmorgen drei Menschen aus der Flammenhölle in Backnang entkommen sein. Der Mann habe das Feuer in dem Wohnkomplex als erster bemerkt. Das teilte der türkische Vizepremier Bekir Bozdağ mit.

„Ein griechischer Bürger sah das Feuer um 04.30 Uhr als erster und rief die Polizei und die Feuerwehr. Dann rannte er ins Feuer und rettete drei Menschen, die Großmutter und zwei Kinder“, zitiert die türkische Zeitung Hürriyet den Vizepremier Bekir Bozdağ. Der Mann namens Christos Kiroglou sei der Manager eines Clubs auf der Rückseite des Gebäudes, in dessen Erdgeschoss sich auch ein Deutsch-Türkischer Kulturverein befindet. Seyfettin Soykan, der Onkel der Kinder, gab an, dass Kiroglou die Tür eingebrochen hätte, so dass die Mutter zunächst habe entkommen können. Doch dann sei sie zurückgerannt, um ihr sechs Monate altes Baby zu retten und sei erstickt.

Bozdağ fordert Ermittlung in alle Richtungen

Noch einmal stellte Bozdağ den derzeitigen Stand der Ermittlungen heraus, wonach es im Augenblick keine Hinweise auf Sabotage gebe. Schon kurz nach Bekanntwerden des Dramas waren Spekulationen laut geworden, es könnte einen fremdenfeindlichen Hintergrund geben (mehr hier). „Die Staatsanwaltschaft und die Polizei sollten keine Möglichkeit ausschließen. All die Fragen sollten offenen und klar beantwortet werden und  keinen Zweifel aufkommen lassen.“

Unterdessen sprach auch das türkische Außenministerium den Hinterbliebenen ihr tiefes Mitgefühl aus und forderte eine schnelle und umfassende Untersuchung des Vorfalls. Wie das Medium weiter berichtet, habe auch die türkische Oppositionspartei CHP eine Delegation, bestehend aus dem stellvertretenden Vorsitzenden Faruk Loğoğlu, Vorstandsmitglied Ali Kılıç sowie der Kahramanmaraş-Abgeordnete Durdu Özbolat, nach Schwaben entstandt, um sich näher mit dem Brand zu befassen. Die drei Politiker hätten bereits die Hinterbliebenen besucht und seien vom türkischen Botschafter in Deutschland, Hüseyin Avni Karslıoğlu, informiert worden.

Bilkay Öney: „Dieser Schicksalsschlag trifft uns alle.“

Auch deutsche Politiker mit türkischen Wurzeln zeigten sich betroffen. Wie das Ministerium für Integration Baden-Württemberg an diesem Montag mitteilt, habe Bilkay Öney, Ministerin für Integration, an diesem Montag in Backnang den Angehörigen der acht Opfer ihr Beileid ausgesprochen. „Acht Menschen haben durch den Brand in Backnang ihr Leben verloren. Ihr Tod erfüllt mich mit großer Trauer. Mein tiefes Mitgefühl gilt den Hinterbliebenen“, so die SPD-Politikerin. Sie hoffe darauf, dass die Brandursache bald abschließend aufgeklärt werde. Ihr Dank gelte derweil den Feuerwehrleuten, Polizisten und Helfern vor Ort. Auch für sie seien diese Tage belastend. „Dieser Schicksalsschlag trifft uns alle.“ Öney erhielt erst am vergangenen Freitag den Clara-Zetkin-Preis (mehr hier).

Mehr zum Thema:

Flammenhölle in Backnang: DITIB mahnt zur Besonnenheit
Feuer in Deutsch-Türkischem Kulturverein: Acht Menschen sterben
Drama an türkisch-syrischer Grenze: Fünf kleine Kinder sterben bei Zeltbrand

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.