Scheidungsdrama in Gaziantep: Verwandter des Ehemanns läuft Amok

Vier Tote und zwei Verletzte: Das ist die traurige Bilanz eines Scheidungstermins vor einem Gericht in Gaziantep am vergangenen Donnerstag. Ein Verwandter des Noch-Ehemanns hatte vor dem Gebäude das Feuer eröffnet und auf die Familie der Frau gezielt.

Nach Angaben der türkischen Zeitung Zaman kam es am vergangenen Donnerstag vor dem Gericht in Gaziantep zu einer Auseinandersetzung zwischen den Familien der Eheleute Erdem S. und Esra S. D. Im Zuge des Streits habe Adem Çetin, ein Verwandter des Ehemannes, das Feuer mit einer Kalaschnikow eröffnet und auf die Familie der Frau gezielt. Kurz zuvor fand die Anhörung im Scheidungsfall der Eheleute statt. Die Noch-Ehefrau Esra S. D. sowie ihre Verwandten Zeki Erdem Ö., Atilla D. und Hatice Şenel D. wurden getötet. Zwei weitere Personen wurden verletzt.

Wie der Gouverneur von Gaziantep, Erdal Ata, mitteilte, habe sich der dramatische Vorfall gegen 12 Uhr am Mittag auf dem Parkplatz vor dem Gerichtsgebäude zugetragen. Der Täter habe nach der Schießerei an die Polizei übergeben werden können. Die beiden Verletzten wären in ein Krankenhaus eingeliefert worden, einer von ihnen befände sich allerdings in einem kritischen Zustand.

Nach der Vernehmung sei Çetin dem Gericht vorgeführt worden. Gegenüber Journalisten gab er sich unnachsichtig und gab an, nichts zu bereuen – ganz im Gegenteil. Derzeit fahndet die Polizei nach einer weiteren Person, die in die Attacke verwickelt gewesen sein soll. Ein konkreter Auslöser für die Tat ist nicht bekannt. Die beiden Familien sollen jedoch bereits in der Vergangenheit mehrmals Anzeige gegeneinander erstattet haben. In der Türkei sind Scheidungen seit einiger Zeit auf dem Vormarsch (mehr hier).

Mehr zum Thema:

Tote und Verletzte: Amoklauf im Schweizer Kanton Luzern
Amoklauf in der Türkei: Gefängniswärter tötet drei Kollegen
Nach dem Massaker von Newtown: Rufe nach schärferen Waffengesetzen nun auch in der Türkei

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.