Zypern: Demonstranten attackieren die deutsche Botschaft

In Nikosia ist es am Montag zu einer gewalttätigen Aktion gegen die deutsche Botschaft gekommen. Ein Demonstrant riss eine deutsche Fahne von ihrem Masten und warf sie den anderen Protestierenden zu.

Etwa 400 Demonstranten haben sich am Montag vor der deutschen Botschaft in Nikosia versammelt, um gegen die Zwangs-Abgabe zur Euro-Rettung zu protestieren.

Einem von ihnen gelang es, zum Fahnenmast zu gelangen. Unter dem Applaus der Gruppe riss der Mann die Fahne vom Mast und warf sie zu den Demonstranten hinunter.

Die Demonstranten trugen Transparente, auf denen stand „Keine Demokratie“ und beschuldigten Deutschland, die Banken-Abgabe gefordert zu haben. Die Demonstranten hatten zuvor vor dem Parlament demonstriert und waren danach zur deutsche Botschaft gezogen.

Nachrichtenagenturen berichten, dass ein Polizist die Fahne wieder einsammelte und dem Botschafts-Personal übergab.

Vom deutschen Botschafter in Zypern liegt noch keine Stellungnahme zu dem Vorfall vor.

Auch in Griechenland waren zu Beginn der Spar-Programme deutsche Fahnen verbrannt und mit Füssen getreten worden.

http://www.youtube.com/watch?v=GiZ3g6L3tNE

Mehr zum Thema:

Nach Zypern-Aufruhr: Europas Bankkonten sind nicht mehr sicher
Finanzkrise: Portugiesischer Präsident stellt sich gegen Zwangs-Abgabe
Zypern-Frage: Will die Türkei jetzt einen Neuanfang wagen?

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.