Mesut Özil vor der Partie gegen Galatasaray: „Die Türkei wird enttäuscht sein“

Die spanische Mannschaft des türkischen Spielers Mesut Özil wird im Champions League-Viertelfinale auf den türkischen Tabellenführer Galatasaray treffen. Ziel der „Königlichen“ ist das Halbfinale. Dafür hat sich der türkischstämmige Özil vorgenommen, so viele Treffer wie möglich zu erzielen, auch wenn der Gegner die Türkei ist.

Der Madrid-Spieler Mesut Özil hat mit dem Deutschen Fußballbund über die Auslosung der Champions League-Viertelfinale gesprochen. Özil wird mit seiner Mannschaft gegen Galatasaray antreten (mehr hier). Seine Gefühlslage ist deswegen in zweigespalten. Der Spielmacher würde sich sehr freuen, nach Istanbul zu fliegen. „In der Türkei zu spielen ist für mich jedes Mal etwas ganz Besonderes“, erklärte der 24-Jährige. „Natürlich werden viele enttäuscht sein, aber unser Ziel ist es in die nächste Runde zu kommen“, sagte er weiter.

Die persönliche Leistung und die körperliche Kraft wären für den jungen Spieler nicht genug, berichtet die türkische Zeitung Hürriyet. Er wolle die Anzahl der Tore schrittweise erhöhen und somit seine Mannschaft in die nächste Runde der Champions League kicken. „In der Spielemacher-Position ist es meine Aufgabe viele Vorlagen zu ermöglichen. Zudem möchte ich meine Treffer erhöhen“, betonte Özil.

Fenerbahçe sei seine Kindheitsmannschaft

Auf die Frage, welche Mannschaft er in der türkischen Liga unterstützen würde, wollte er keine Auskunft geben. Jedoch ist aus früheren Interviews bekannt, dass sein Herz für Fenerbahçe Istanbul schlägt. Schon seit seiner Kindheit wäre er ein großer Fan der türkischen Mannschaft. „Ich bin mit der Liebe von Fenerbahçe aufgewachsen“, erklärte der Fußball-Star.

Mehr zum Thema:

Das erste Mal seit zwölf Jahren: Galatasaray erreicht das Viertelfinale der Champions League
Özil-Vorlage bewahrt Real vor Niederlage gegen Barcelona
Terim und Mourinho: Spekulation über gemeinsame Rückkehr nach Italien

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.