Zypern: Schwere Ausschreitungen in Nikosia gemeldet

Während im Parlament über den neusten Bailout-Plan für das Land gestritten wird, versammeln sich außerhalb viele Zyprioten. Polizei ist zum Schutz des Parlaments im Einsatz.

Eine große Menschenmenge hat sich außerhalb des zypriotischen Parlaments versammelt. Die Polizei ist mobilisiert worden, um zu verhindern, dass die Menschen dem Parlament zu nahe kommen. Dort wird über den neuesten Plan zum Bailout debattiert. Wenn dabei keine Entscheidung im Sinne von EU und IWF fällt, dann dreht die EZB den Geldhahn ab.

Es hat bereits kleinere Zusammenstöße zwischen Demonstranten und der Polizei gegeben. Die Lage ist angespannt. Zornige Bürger haben an einigen Stellen versucht, die Polizei-Absperrungen zu durchbrechen.

Unter den Menschen vor dem Parlament sind auch viele Angestellte der Laiki Bank, die um ihren Arbeitsplatz fürchten. Vor den Bankautomaten hatten sich am Donnerstag lange Schlangen gebildet, denn es gibt Gerüchte, dass die Bank pleitegeht.

Auf den Transparenten sind auch einige deutschlandfeinliche Sprüche zu sehen, wie „Merkel = Faschismus“ und „Nein zum 4. Reich“.

Mehr auf DWN.

Mehr zum Thema:

Banken-Krise: EU droht Zypern mit Rauswurf
Zypern: Russland gewährt keine Kredite und Barroso will helfen
Vom Baby bis zum Greis“: Jeder Deutsche haftet mit 2300 Euro für die Euro-Rettung

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.