Endgültige Abstimmung verschoben: Zypriotische Abgeordnete sollen sich beraten

Der Präsident des zypriotischen Parlaments kündigte an, dass die Abstimmung des Parlaments verschoben wurde. Die Abgeordneten sollen mehr Zeit für Beratungen benötigen.

Viereinhalb Stunden nach Beginn der Beratungen im zypriotischen Parlament wurde die endgültige Abstimmung nun verschoben. Wie der Präsident des Parlaments, Giannakis Omirou, mitteilte, solle die Debatte an diesem Freitagmorgen fortgesetzt werden. Die Abgeordneten benötigen „mehr Zeit für Beratungen“, so Omirou.

Die Eurogruppe hatte zuvor bereits mit Nachdruck das zypriotische Parlament aufgefordert, so schnell wie möglich eine Entscheidung zu treffen und den Alternativvorschlag zur Prüfung vorzulegen. Bereits am Donnerstagabend wurde bekannt, dass die Laiki Bank zerschlagen und ein Solidaritätsfonds eingerichtet werden soll. Der Fonds will sich über die Ausgabe von langfristigen Anleihen, die mit den Gold- und Gasvorkommen des Landes abgesichert werden, finanzieren. Etwa 500 Millionen Euro sollen von der orthodoxen Kirche des Landes kommen.

Unterdessen versuchen viel Zyrioten weiter, Geld abzuheben. Der Ansturm wird in den kommenden Tagen zunehmen, da beispielsweise die Laiki Bank bereits angekündigt hat, nur mehr Abhebungen in Höhe von 260 Euro pro Person und Tag zu ermöglichen.

Mehr auf DWN.

Mehr zum Thema:

Zypern-Krise: Springt jetzt die Türkei als Retter ein?
Weltweite Vorbereitungen: Staaten arbeiten auf Zwangsabgabe hin
Drohung: Medwedew will Euro-Währungs-Rücklagen abbauen

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.