Mavi Marmara: Netanjahu entschuldigt sich bei Türken für den Tod von Aktivisten

Israel soll sich einer Mitteilung der Presse-Stelle des israelischen Premiers Netanjahu zufolge bei Erdoğan für den Mavi-Marmara-Vorfall im Jahr 2010 entschuldigt haben. Bei dem Angriff auf ein Gaza-Hilfsschiff, wurden neun Türken von der israelischen Armee getötet. Seitdem waren die türkisch-israelischen Beziehungen angespannt.

Premier Netanjahu soll sich bei seinem Amtskollegen Erdoğan für die neun getöteten Türken im Zuge des Mavi-Marmara-Vorfalls entschuldigt haben. Zuvor soll Obama ein Telefon-Gespräch zwischen beiden Staatsmännern arrangiert haben. In einer Mitteilung des israelischen Premiers wird betont, dass die tragischen Vorfälle nicht beabsichtigt gewesen sind. Im Zuge der israelischen Untersuchungen sei man auf operative Fehler gestoßen. Diese seien ausschlaggebend gewesen, für den Verlust menschlichen Lebens.

Netanjahu habe sich insbesondere für jene Fehler entschuldigt. Er habe finanzielle Wiedergutmachungen für die Opfer-Familien in Aussicht gestellt. Die israelische Regierung wünsche sich eine regionale Kooperation mit der Türkei, soll Netanjahu erklärt haben.

US-Präsident Obama erklärte in einer Mitteilung, dass er die Annäherung zwischen Erdoğan und Netanjahu begrüße. Die USA legen einen großen Wert auf ihre Beziehungen mit Israel und der Türkei. Ein gutes Verhältnis zwischen beiden Staaten sei sehr wichtig für den regionalen Frieden und die Stabilität. Obama erhoffe sich von nun an eine engere Kooperation zwischen beiden Staaten.

http://www.youtube.com/watch?v=hxHkk86ucxk

Mehr zum Thema:

Zweiter Bericht zur Mavi Marmara: Israelische Kommission überraschend kritisch
Stellvertretender Außenminister Ayalon: Israel ist bereit für Versöhnung mit der Türkei
Solidarität mit Gaza: Türken protestieren gegen Israels Luftschläge

 

 

 

 

 

 

 

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.