UEFA: Droht Fenerbahçe eine erneute Sperre?

Die Kontroll- und Disziplinarkammer der UEFA hatte Fenerbahçe schon für die vergangenen zwei Heimspiele bestraft. Doch nach den Ereignissen beim Auswärtsspiel gegen Viktoria Plzen könnte dem Verein eine weitere Strafe blühen.

Nach der letzten Verkündung der Strafe gegen Fenerbahçe machte die UEFA deutlich, dass man keine weiteren mehr Vorfälle bei den Spielen von Fenerbahçe haben möchte. Die Strafe werde in eine zweijährige Bewährung ausgesetzt. Falls Fenerbahçe innerhalb der nächsten zwei Jahre erneut eine Strafe bekommt, wird der Club für ein Jahr aus dem internationalen Wettbewerb ausgeschlossen. Beim vergangenen Spiel gegen Viktoria Plzen stehen sollen ungefähr 150 türkische Fans versucht haben, mit gefälschten Eintrittskarten ins Stadion zu gelangen.

Fenerbahçe hatte allerdings schon ein Vorwissen über die Aktion und informierte die UEFA im Vorfeld des Spiels. Doch das eigentliche Problem liegt woanders. Demnach soll der ausschlaggebende Grund, warum Fenerbahçe zur Disziplinarkammer musste, nicht die gefälschten Eintrittskarten gewesen sein, sondern Gewaltszenen der Fenerbahçe-Anhänger im Stadion. Diese sollen versucht haben die 150 Fans ins Stadion zu schleusen und gerieten dabei mit Sicherheitspersonal und der Polizei aneinander. Das Ganze soll dokumentiert und direkt an die UEFA weitergeleitet worden sein.

In den kommenden Tagen sollte die Kontroll- und Disziplinarkammer der UEFA eine Entscheidung in diesem Fall gefällt haben. Im schlimmsten Falle würde Fenerbahçe nächstes Jahr vom internationalen Wettbewerb ausgeschlossen werden und auch die Viertel-Final-Begegnung gegen Lazio Rom könnte erneut ohne Zuschauer ausgetragen werden.

Mehr zum Thema:

Europameisterschaften: Türkischer Ringer Akgül holt Gold
Mesut Özil vor der Partie gegen Galatasaray: „Die Türkei wird enttäuscht sein“
Im Visier von Barcelona: Bekunden jetzt die Katalanen Interesse an İlkay Gündoğan?

 

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.