Versicherungsdeal: Allianz kauft Yapı Kredi Sigorta für 950 Millionen Euro

Die Allianz-Versicherung hat einen Vorvertrag zum Kauf der Versicherungs- und Pensions-Sektionen der türkischen Yapı Kredi Bank unterschrieben. Yapı Kredi Sigorta und Yapı Kredi Emeklilik werden somit schon bald in das Geschäft der Allianz eingebunden. Zuvor befanden sich auch ein japanisches Unternehmen und die Züricher Versicherung unter den Kauf-Interessenten. Doch die sind nun endgültig aus dem Rennen.

Europas führendes Versicherungsunternehmen Allianz steht kurz vor einer Übernahme der Versicherungs-Sektion der türkischen Yapı Kredi Bank, Yapı Kredi Sigorta. Zudem soll das deutsche Unternehmen die Mehrheits-Anteile des Pensionsgeschäfts der Yapı Kredi Emeklilik erwerben. 950 Millionen Euro will sich die Allianz das Geschäft kosten lassen. 94 Prozent des Versicherungs- und Pensions-Geschäfts liegen in den eigenen Händen der Yapı Kredi Bank. Die restlichen sechs Prozent sind im Streubesitz.

Auch der japanische Versicherungs-Dienstleister Dai-ichi Life und die Züricher Versicherung hatten ebenfalls ihr Interesse am Kauf der Yapı Kredi Sigorta und/oder der Yapı Kredi Emeklilik verkündet. „Dai-ichi gab ein Angebot für die Lebensversicherungs-Sparte ab. Doch Yapı Kredi entschied sich gegen das Angebot, da man die Versicherugs-Sparte als ein einzigen Block verkaufen wollte“, zitiert die Today`s Zaman einen Sprecher der Yapı Kredi.

Die Koç Holding und Unicredit halten jeweils 50 Prozent an der türkischen Bank (mehr hier). Dem Markenbewertungsunternehmen Brand Finance zufolge gehört die Yapı Kredi Bank zu den weltweit zehn wertvollsten türkischen Banken (mehr hier).

http://www.youtube.com/watch?v=5BNLmi-Pe6s

Mehr zum Thema:

Nachfrage gering bei neuer Pflegezusatzversicherung
Moody’s: Jetzt auch Upgrade für türkische Banken
Türkischer Top-Manager wird in den Vorstand von Weltkonzern berufen

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.