„Nationalspieler des Jahres“: Mesut Özil hat zum zweiten Mal die Nase vorn

Doppelter Grund zur Freude: Zum zweiten Mal gewann Mesut Özil die vom Fan Club der Nationalmannschaft durchgeführte Wahl zum Nationalspieler des Jahres.Gleichzeitig erinnert sich der Sportler an seine Vergangenheit. Am selben Tag veröffentlichte der 24-Jährige einen Kurzfilm über seine Zeit in Schalke.

Die 50.000 Mitglieder starke Gemeinde des deutschen Nationalteam Fan Clubs haben sich entschieden, wer der Nationalspieler des Jahres 2012 ist. Die Ehrung bekam Mesut Özil nun schon zum zweiten Mal in Folge. Der 24-Jährige freute sich über den Preis vor dem WM-Qualifikationsspiel in Nürnberg gegen Kasachstan am vergangenen Dienstag. „Diese Auszeichnung bedeutet mir sehr viel, weil sie von den Fans kommt“, zitiert das Sportportal Goal den Fußballer. „Sie ist ein Zeichen dafür, dass die Leute akzeptieren, wie ich spiele. Und darauf bin ich stolz.“

Erstes Interview mit Joachim Löw

Für den Sportler und seine Fans war das jedoch nicht der einzige Grund zur Freude. Denn außerdem veröffentlichte der Spielmacher von Real Madrid einen Kurzfilm. Ganze acht Jahre ist der Filminhalt alt, in dem Mesut Özil mit 17 Jahren zu sehen ist. Entstanden ist die kleine Dokumentation beim Mercedes-Benz Junior Cup in Sindelfingen. Anfang 2006 begleitete ein Kamerateam den Jugendspieler bei seinem erfolgreichen Jugend Turnier, bei der Schalke nicht nur den Titel gewinnt, sondern Mesut Özil auch Torschützenkönig wird. Gezeigt wird darüber hinaus sein erstes TV-Interview – ein Gespräch mit Bundestrainer Joachim Löw. Der Kurzfilm „Mesut, 17“ feierte bei den Berliner Fußball-Filmfestspielen „11mm“ seine Premiere.

Seit Dienstagabend ist er nun auf der Facebookseite Özils zu sehen. Produziert wurde das Stück von dem preisgekrönten Filmemacher Aljoscha Pause.

Mehr zum Thema:

Olympia 2020: 94 Prozent der Istanbuler sind dafür

Arjen Robben: Kommt der nächste Oranje-Star an den Bosporus?

Rollstuhl-Basketball: Galatasaray und Beşiktaş im Finale des Europa-Cups

 

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.