Arbeitslosigkeit: Türkische Journalisten und Künstler sind Spitzenreiter

Das türkische Statistikamt (TÜIK) stellt fest: Insbesondere unter Journalisten und Künstlern grassiert die Arbeitslosigkeit. Der General-Direktor der türkischen Arbeitsagentur (İŞKUR), Nusret Yazıcı, sagt: Wir haben die Lösung und werden Beratungs-Stellen an allen staatlichen Unis einrichten.

Türkische Journalismus-Absolventen und Absolventen der Kunst-Hochschulen haben es schwer, auf dem türkischen Arbeitsmarkt eine Anstellung zu bekommen. Der absolute Anteil von Hochschul-Absolventen an der erwerbsfähigen Bevölkerung liegt bei 4,9 Millionen Personen, von denen 503.000 arbeitslos sind. Das berichtet das türkische Statistikamt (TÜIK).

Die Arbeitslosen-Quote unter Journalisten liegt bei 22,1 Prozent (3000 von 16.000) und bei den Künstlern bei 21 Prozent (30.000 von 143.000).

Der General-Direktor der türkischen Arbeitsagentur (İŞKUR), Nusret Yazıcı, sagt, dass sich arbeitslose Absolventen bei der Arbeitsagentur bewerben sollen. „Unsere Aufgabe ist es, nicht nur Arbeiter in den Arbeitsmarkt einzugliedern. Wir können auch Arbeitsplätze für Angestellte oder Uni-Absolventen finden“, zitiert die Hürriyet Yazıcı.

İŞKUR möchte an allen Staats-Universitäten Anlauf-Stellen für Studenten einrichten. Dazu habe die Agentur alle Unis kontaktiert und erwarte nun die Zuteilung von Büro-Räumen.

Vergangenes Jahr berichtete Nusret Yazıcı, dass unter den Erwerbsfähigen vor allem die Handwerker auf Jobsuche sind. Zudem liege der Anteil an Frauen am Arbeitsmarkt bei 28 Prozent. Doch 2004 lag jener Anteil noch bei 16 Prozent. 63 Prozent der Bürgerinnen und Bürger, die sich bei der türkischen Arbeitsagentur (İŞKUR) melden, sind junge Männer (mehr hier). Die meisten Antragsteller sind erst zwischen 15 und 24 Jahre alt.

Mehr zum Thema:

Verein Zeitgenössischer Journalisten (ÇGD): Wir sind kein Spielball der Regierung
TurkStat: Einer von fünf türkischen Jugendlichen ist ohne Arbeit
arbeitslos“ und „alleinerziehend“: Armutskonferenz will Zensur

 

 

 

 

 

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.