Minister: „Israel hätte sich vor drei Jahren entschuldigen müssen“

Die Entschuldigung Israels für den Mavi Marmara Vorfall war längst überfällig, erklärt Yuval Steinitz, israelischer Minister für Strategie, Geheimdienst und Internationale Angelegenheiten. Nun erhofft er sich, dass die Klagen gegen israelische Soldaten fallen gelassen werden.

Die offizielle Entschuldigung für den Tod von neun türkischen Staatsbürgern vom israelischen Premier Benjamin Netanjahu (hier) sei nicht nur vollkommen korrekt, sondern auch überfällig gewesen, so Yuval Steinitz, der neue Minister für Strategie, Geheimdienst und Internationale Angelegenheiten.

Israel habe sich diesen Schritt gut überlegt. „Wir haben damit gerechnet, dass Erdoğan versuchen würde, das als seinen Sieg darzustellen“, so Stenitz. Viel wichtiger sei ihm aber, dass Ansprüche gegen mehrere israelische Militärs, die am Übergriff auf die Mavi Marmara beteiligt waren, fallen gelassen würden. „Jetzt sind sie an der Reihe, wir haben getan, was nötig war.

Der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdoğan erklärte jedoch bereits in der vergangenen Woche, dass es dafür noch viel zu früh sei. Seit vergangenem November läuft in der Türkei ein Prozess gegen vier israelische Top-Militärs (mehr hier). US-Präsident Obama soll in der Sache vermitteln.

Mehr zum Thema:

Zweiter Bericht zur Mavi Marmara: Israelische Kommission überraschend kritisch
Israels Ex-Premier Olmert: „Ich hätte mich bei Erdoğan für Mavi-Marmara entschuldigt“
Stellvertretender Außenminister Ayalon: Israel ist bereit für Versöhnung mit der Türkei

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.