Türkei: Rapider Rückgang beim Wirtschaftswachstum 2012

Das türkische Wirtschaftswachstum ist 2012 um 6,6 Prozent gesunken. Die Wirtschafts-Konjunktur verlor damit erheblich an Schwung. Das Türkische Statistikamt (TÜIK) sagt, dass es enorme Ausfälle beim Außen- und Innenhandel gab.

Das türkische Wirtschaftswachstum ist 2012 im Vergleich zum Vorjahr um 6,6 Prozent auf 2,2 Prozent zurückgegangen. Ausschlaggebend seien den Berichten des Türkischen Statistikamts (TÜIK) zufolge die schwache Binnen-Nachfrage und die Schulden-Krise in Europa gewesen. 2011 lag das türkische Wirtschaftswachstum in Höhe von 8,8 Prozent weltweit noch – nach China mit 9,4 Prozent – auf Platz 2.

Offenbar haben sich die Nachfrage-Ausfälle der Privat-Haushalte der Europäer nach Waren, auch auf türkische Export-Unternehmen ausgewirkt. Denn der prozentuale Anteil des Handels am Wachstum 2012 betrug nur 0,1 Prozent.

Niedrigste quartals-abhängige Wachstumrate seit 2009

Im vierten Quartal 2012 hatte das Land eine Wachstumsrate des Brutto-Inlands-Produkts (BIP) in Höhe von 1,4 Prozent vorzuweisen. Doch die durchschnittliche Erwartung für das vierte Quartal lag zu Beginn des Jahres noch bei 2,7 Prozent. Das Ergebnis ist als niedrigste quartals-abhängige Wachstumrate seit 2009 einzustufen. Eine weitere Talfahrt ist aufgrund des Ansteigens der Überschuldung türkischer Privat-Haushalte sehr wahrscheinlich. Zuversicht hinsichtlich der türkischen Wirtschaft tönt hingegen aus den USA. Der Nobelpreisträger für Wirtschaft, Nouriel Roubini, ist der Ansicht, dass die Türkei sich sowohl wirtschaftlich, als auch politisch auf einem sehr guten Weg befinde (mehr hier).

Mehr zum Thema:

Deutsche Allianz war nur der Anfang: Boom im türkischen Versicherungssektor erwartet
Weltbank: Die Türkei muss Wirtschaftsreformen schneller durchsetzen
US-Ökonom Roubini: Türkei ist wirtschaftlich und politisch nicht mehr aufzuhalten

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.