Wall Street Journal: Medium bringt türkische Webseite an den Start

Das Wall Street Journal hat sein Angebot um eine türkische Internetseite erweitert. Die Präsenz The Wall Street Journal Türkiye erhöht die Zahl der Websites, die unter dem Dach des Titels laufen, damit auf zwölf. Derzeit gibt es die Publikation in neun Sprachen, darunter Deutsch, Koreanisch und Indonesisch.

Nach Angaben der Verleger haben die fremdsprachigen Ausgaben in diesem Jahr bisher 21 Prozent der so genannten page views der WSJ-Seiten ausgemacht. Zur Verfügung gestellt werden die Informationen von rund 2.000 Journalisten, die im globalen Dow Jones-Netzwerk arbeiten. Jede der Seiten würde mittlerweile vor Ort bearbeitet werden, um so einen relevanten Fokus bieten zu können.

Lex Fenwick, CEO von Dow Jones & Company und Herausgeber von The Wall Street Journal, kommentierte die jüngste Schaltung wie folgt: „Unser unaufhaltsames Wachstum über Kontinente und Länder bedeutet, dass Wall Street Journal-Leser unsere Inhalte jetzt über ein Dutzend verschiedene Standorte und in einer Sprache nach ihren Bedürfnissen erreichen können.“ Mit Sitz in Istanbul, wird das The Wall Street Journal Türkiye-Team von Chefredakteur Cüneyt Toros geführt werden, früher stellvertretender Chefredakteurvon CNBC-e. Mit Start der türkischen Seite ist mittlerweile auch eine entsprechende Facebook-Präsenz online.

Erst im Januar 2012 ging das Wall Street Journal Deutschland (WSJ.de), die deutschsprachige digitale Ausgabe des Wall Street Journal, an den Start. Die Nachrichten der Online-Ausgabe werden von einer kleinen WSJ-Redaktion in Frankfurt am Main aufbereitet.

Nach Angaben von Omniture verzeichnet das WSJ Digital Network durchschnittlich über 50 Millionen Besucher im Monat. Es hat über 1,3 Millionen Abonnenten und WSJ.com verzeichnet pro Monat über 36 Millionen Besucher weltweit. Produziert werden jeden Monat etwa 2.000 neue Videos, die im Durchschnitt über sieben Millionen Mal pro Monat angesehen werden.

Mehr zum Thema:

Simon Wiesenthal Center: „Wir observieren Online-Extremisten weltweit“
IT-Technologie: Die Türkei will Investoren anziehen
Microsoft möchte Forschungszentrum in der Türkei gründen


Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.