Keine Weltmarke in Sicht: Türkische Wirtschaft muss sich ins Zeug legen

Die Türkei kann derzeit nicht mit eigenen Produkt-Marken brillieren. Unter den ersten 500 wertvollsten Marken der Welt, ist nicht eine einzige türkische Marke zu finden. Der türkische Wirtschafts-Wissenschaftler Serdar Pirtini meint, dass es unter diesen Voraussetzungen sehr schwer sein werde, die wirtschaftlichen Ziele für 2023 zu erreichen.

Die Türkei belegt in der Rangliste der 100 wertvollsten Länder-Marken den 19. Platz. Das zeigt sich beim aktuellen Marken-Check der Beratungsgesellschaft Brand Finance. Doch keine einzige türkische Produkt-Marke hat es unter die ersten 500 Welt-Marken geschafft.

Dabei hat der Faktor der Produkt-Marken einen großen Einfluss auf das Wohlstands-Niveau von Ländern. „So wird es sehr schwer werden, die zehntgrößte Wirtschaft der Welt zu werden“, zitiert die Hürriyet den Wirtschafts-Dozenten an der Marmara-Universität, Serdar Pirtini. Denn jenes Ziel sei unter den gegebenen Umständen nahezu unerreichbar.

Die Türkei plant ihre aktuelle Export-Rate im Wert von 150 Milliarden Dollar, bis 2023 auf 500 Milliarden Dollar zu erhöhen. „Wenn du keine Marke hast, dann hast du nichts. Die einzige Alternative, die dir bleibt ist der Verkauf von Produkten zu niedrigen Preisen“, meint Pirtini. Ein Land könne nur zu einer Macht aufsteigen, wenn sie über wertvolle Marken verfüge. Das sei in der Türkei nicht der Fall.

Doch der Bau von eigenen Flugzeugen und Autos ist schon in Planung. Vergangenes Jahr beschlossen türkische Unternehmer auf einem Wirtschafts-Gipfel in Bursa, in den kommenden Jahren eine türkische Automarke, auf den Markt zu bringen (mehr hier).

Hyundai Assan Otomotive Turkey CEO Ali Kibar meinte, es sei ein „längerfristiges Unternehmen“, doch schon in den kommenden zwei bis drei Jahren sei es möglich, das erste türkische Auto der Öffentlichkeit zu präsentieren. 2011 erklärte der türkische Verteidigungsminister Ismet Yılmaz, dass ein erstes türkisches Flugzeug in Eskişehir oder Ankara hergestellt werden soll (mehr hier).

Derzeit gehen 51 Prozent aller Marken auf der Welt auf das Konto der US-Amerikaner. Deutschland ist mit 9 Prozent zweitplatziert und Großbritannien liegt mit 5 Prozent auf dem dritten Platz. Das Marktforschungsinstitut Interbrand stufte 2012 Coca Cola als die weltweit wertvollste Marke ein. Für Millward Brown war Apple die wervollste Marke.

Mehr zum Thema:

Rangliste: 10 türkische Banken gehören zu den “wertvollsten” der Welt
Beko: „Der Zielgruppe geht es um das Produkt und Leistung“
Köroğlu: Türkischer „Robin Hood“ aus Bolu soll Weltmarke werden

 

 

 

 

Turkey aims to increase its export figure, which now stands at more than $150 billion, to $500 billion by 2023, while the value of a single brand, Apple Inc, is as big as $600 billion.

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.