Steinbrück ist ein „Anti-Aufklärer“: Dağdelen stellt sich gegen Geschlechter-Trennung beim Sportunterricht

Die migrationspolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE, Sevim Dağdelen, sagt, dass SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück von nun an „unwählbar“ wäre für DIE LINKE. Ausschlaggebend sei seine Fürsprache für getrennten Sportunterricht. Steinbrück wollte mit seiner Unterstützung für die Geschlechter-Trennung „Rücksicht auf den Islam“ nehmen.

„Die Befürwortung eines getrennten Sportunterrichts für muslimische Jungen und Mädchen durch den SPD-Kanzlerkandidaten Steinbrück ist das letzte Glied in der langen Kette seiner Totalausfälle“, kommentiert die migrationspolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE, Sevim Dağdelen, in einer der den DTN vorliegenden Mitteilung.

Die Parteinahme Steinbrücks für die „Anti-Aufklärer“, habe nichts mit Toleranz, sondern mit Intoleranz zu tun. Damit habe sich der Kanzlerkandidat der Sozialdemokraten endgültig disqualifiziert und sei nun „unwählbar“ für DIE LINKE.

Muslime, so Dağdelen, nehmen häufiger am Sexualunterricht teil, als Nicht-Muslime aus muslimischen Ländern. Die Teilnahme oder Nicht-Teilnahme am gemischt-geschlechtlichen Sport- und Schwimunterricht sei keine Frage der Religion, sondern eine Frage der persönlichen Einstellung der Eltern.

Zuvor hatte Peer Steinbrück auf einer Veranstaltung gesagt, dass die Schulen Rücksicht auf die religiösen Gefühle von Muslimen nehmen sollen. Deshalb plädiere er bei Wunsch für einen getrennten Sportunterricht.

Mehr zum Thema:

Integration gescheitert? Ein Lehrstück wie Schule in Deutschland nicht sein sollte
Wenn eine Eins nichts mehr wert ist: CDU kritisiert Umgang mit Schulnoten in NRW
USA: Chicago ist pleite und schließt 54 Schulen

 

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.