Drei Milliarden Dollar: Universal Studios investieren im großen Stil in Istanbul

Am Bosporus könnte schon bald ein Hauch von Hollywood wehen. Angeblich planen die die Amerikaner kräftig in Istanbul zu investieren. Von gut drei Milliarden US-Dollar ist derzeit die Rede. Entstehen sollen Filmstudios und Themenparks wie man sie aus Kalifornien kennt. Noch ist allerdings nichts in trockenen Tüchern.

Frohe Kunde vom türkischen Wirtschaftsminister Zafer Caglayan: Wie dieser am vergangenen Freitag bekannt gab, gebe es Pläne aus der US-amerikanischen Entertainmentbranche, eine Anlage ähnlich wie die Hollywood-Filmstudios und Freizeitparks in der Türkei aufzubauen. Das berichtet unter anderem die Nachrichtenagentur Anadolu.

Zuvor hatte sich Caglayan mit Vertretern der Filmbranche in Los Angeles getroffen. Gemeinsam mit dem Konsortium Entertainment Development Partners (EDP) arbeite man gerade an einem entsprechenden Vorschlag. Eine Präsentation, wie die Strukturen in der Türkei möglicherweise aussehen könnten, habe es von Seiten der EDP bereits gegeben. Ausgesucht habe man sich, so der Minister weiter, die europäische Seite von Istanbul, wo eine Anlage mit dem Namen „Hollywood on Bosphorus“ entstehen könnte.

Bereits in drei Monaten soll die Machbarkeitsstudie des Projekts vorliegen und dann dem Wirtschaftsministerium übergeben werden. Werde das Projekt tatsächlich umgesetzt, gehe es um nicht weniger als eine drei Milliarden Dollar-Investition der Universal Studios.

Nicht nur Istanbul, auch Trabzon ist sehr beliebt

Doch nicht nur die Millionenmetropole Istanbul zieht die Filmemacher magisch an. Auch die Schwarzmeer-Provinz Trabzon ist Filmproduzenten und Regisseuren nicht verborgen geblieben.Mittlerweile ist Trabzon auf Grund seiner besonderen Attribute zu einer Art Hollywood der Türkei aufgestiegen – nicht nur für Einheimische. „Viele Regisseure aus dem Ausland haben die Stadt in den letzten Monaten besucht. Trabzon könnte in den kommenden Jahren eine bedeutende Rolle spielen”, prognostizierte der Produzent und Regisseur Erdal Eksert im Gespräch mit der Nachrichtenagentur Anatolia bereits im Sommer vergangenen Jahres (mehr hier).

Dass zu viel Hollywood jedoch auch seine Schattenseiten haben kann, dass zeigte sich erst kürzlich im Zuge der Dreharbeiten zum aktuellen James Bond Streifen „Skyfall”. Bereits eine Woche nach Drehbeginn auf dem Istanbuler Kapalı Çarşı kam bei den Geschäftsleuten des Basars immer mehr Sorge auf, ob der daraus resultierende Nutzen tatsächlich die entstandenen Kosten überwiegen werde (mehr hier).

Mehr zum Thema:

Hollywood Top-Spot Istanbul: Jetzt dreht Kirsten Dunst
Discovery Networks: Senderfamilie eröffnet Büro in Istanbul
Neue Filmstudios: Eskişehir wird das Hollywood der Türkei

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.