Allianz der Zivilisationen: Erdoğan will UN-Zentrum in Istanbul

Der türkische Ministerpräsident Erdoğan hat beim erstmals in Istanbul stattfindenen UN-Waldforum gesagt, dass die Stadt am Bosporus ein UN-Zentrum benötige. Istanbul sei eine wichtige Stadt innerhalb der Allianz der Zivilisationen. Zudem müsse die UN mehr gegen die weltweite Armut machen. Es könne nicht sein, dass der Wohlstand der Industrieländer auf der Armut der Dritten Welt beruhe.

Premier Erdoğan hat im Rahmen einer Rede vor dem UN-Waldforum für die Errichtung eines UN-Zentrums in Istanbul plädiert. „Istanbul ist wichtig für die Allianz der Zivilisationen und den Weltfrieden“, zitiert ihn die Today`s Zaman.

Die Stadt am Bosporus sei nicht nur eine europäische Stadt, sondern habe Verbindungen zu Asien und Afrika. Istanbul sei im Stande, die Herzen aller Menschen auf der Welt zu erreichen. „Im Rahmen der Allianz der Zivilisationen möchten wir unsere Botschaft des Friedens und der Toleranz an die gesamte Welt richten“, meint Erdoğan. In diesem Sinne sei die Kandidatur der Stadt für Olympia 2020 eine wichtige Möglichkeit jene Botschaften in die Tat umzusetzen.

Zudem habe die AKP-Regierung, Istanbul zu einem globalen Finanzmarkt-Zentrum ausgebaut. Erdoğan ist in seiner Rede auch auf die weltweite Armut eingegangen. In der derzeitigen Weltwirtschaft beruhe das Reichtum eines Landes auf der Armut eines anderen Landes.

Die Welt sei ein globales Dorf und jene Katastrophen, die sich in fernen Ländern abspielen, können in Windeseile vor der Haustür der entwickelten Länder stehen. „Wir leben in einer Zeit, in der die Herausbildung eines globalen Gewissens unerlässlich ist“, erklärt Erdoğan.

Vergangenes Jahr habe er bei einem Staatsbesuch in Somalia miterlebt, wie ein Säugling an Unterernährung verstorben sei. Offenbar hat dieser Vorfall Erdoğan sehr mitgenommen.

Was ist die Allianz der Zivilisationen?

Die Allianz der Zivilisationen ist eine UN-Initiative, die durch die Zusammenarbeit von Tayyip Erdoğan, Ban-Ki moon und José Luis Rodríguez Zapatero im Jahr 2004 ins Leben gerufen wurde.

Die Initiative hat es sich zur Aufgabe gemacht verschiedene Gesellschaften und Kulturen – insbesondere die westliche und islamische – zu verschmelzen, um Extremismus zu bekämpfen und religiöse, kulturelle und soziale Barrieren zu überwinden. Ihr derzeitiger Generalsekretär ist der ehemalige portugiesische Präsident Jorge Sampaio.

Trotz der guten Vorsätze der Allianz, ist es ihren Mitgliedern bisher nicht gelungen, weltweite Konflikte annähernd zu unterbinden. Der weltweite Einfluss der Allianz der Zivilisationen liegt faktisch bei Null.

http://www.youtube.com/watch?v=jcQH4X_6mn4

Mehr zum Thema:

Zahl der syrischen Flüchtlinge steigt dramatisch: Geht der UN bald das Geld aus?
Ägypten: Muslimbrüder wütend über Frauen-Erklärung der UN
Hilfe für Syrien: Türkische NGOs initiieren Hilfskorridor

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.