„Kybile 2013”: Angela Merkel erhält Deutsch-Türkischen Freundschaftspreis

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat am vergangenen Mittwoch den Deutsch-Türkischen Freundschaftspreis „Kybile 2013“ von der Türkisch-Deutschen Freundschaftsföderation erhalten. Mit der Auszeichnung wurde die Politikerin als „Kanzlerin aller in Deutschland lebenden Menschen“ gewürdigt.

Die Auszeichnung, so berichtet die türkische Zeitung Hürriyet, wurde Bundeskanzlerin Angela Merkel für ihre Bemühungen um die in Deutschland lebenden Migrantinnen und Migranten während ihrer achtjährigen Amtszeit verliehen. „Dies ist nicht nur eine Ehre für mich, sondern auch ein Ansporn“, so die CDU-Politikerin im Rahmen der Preisverleihung im Bundeskanzleramt. „Bei dem Deutsch-Türkischen Freundschaftspreis „Kybile 2013“ handelt es sich um eine Skulptur, die Kybile, die Muttererde, darstellen soll. Entworfen hat sie der türkische Bildhauer und Maler Ismail Coban“, informiert hierzu auch die Bundesregierung über den bislang wenig bekannten Preis.

Ein Fünftel der in Deutschland lebenden Menschen, so Merkel, seien Migranten. Die meisten von ihnen hätten türkische Wurzeln. Und diese hätten sich „Harmonie und Koexistenz“ ins Zentrum ihrer Agenda geschrieben. „Ich habe immer zu türkischstämmigen Menschen gesagt, ich bin eure Bundeskanzlerin, ich bin die Kanzlerin für alle in Deutschland“, so Merkel in ihrer Ansprache.

Gleichzeitig räumte sie ein, so das Blatt weiter, dass es beim Thema Integration noch viel zu tun gebe. Gefragt ist hier allerdings nicht nur die Bundesregierung. Nach Ansicht der Kanzlerin sei es auch an den Türken selbst, den Vorurteilen ihnen gegenüber zu begegnen. „Wir haben immer betont, dass wir möchten, dass in Deutschland lebende Türken die Möglichkeit haben, zur Gesellschaft beizutragen.“

Der Preis wird seit 2001 von der in München ansässigen Deutsch-Türkischen Freundschaftsföderation jährlich in den Kategorien Politik, Bildung, Solidarität, Wirtschaft, Medien, Kultur und Sport verliehen. Menschen, die sich um Integration und die deutsch-türkische Freundschaft besonders verdient gemacht haben, werden mit einem Ehrenpreis ausgezeichnet. Die Föderation, der bundesweite Zusammenschluss und Dachverband der Deutsch-Türkischen Freundschaftsvereine (DTF), zeichnet auch für die seit elf Jahren stattfindenden bundesweiten deutsch-türkischen Kulturwochen verantwortlich. Ziel aller Bemühungen ist der interkulturelle Dialog sowie die Förderung der Freundschaft zwischen Deutschen und Türken.

Angela Merkel erhielt den Preis in der Kategorie Politik. Überreicht wurde die Auszeichnung durch den Föderationsvorsitzenden Cihan Sendan. Die Verleihung der übrigen Preise findet am 27. April in München statt. Zu den ehemaligen Preisträgern zählen Berlins regierender Bürgermeister Klaus Wowereit, Ex-Bundespräsident Johannes Rau, die Sozialdemokratin Lale Akgün oder auch Sevim Dagdelen, Abgeordnete der Linken.

Mehr zum Thema:

Türkei: Merkel will vor allem Wirtschaftsbeziehungen stärken
Ruhe vor dem Sturm: Merkel besucht deutsche Soldaten in der Türkei
Türkei-Besuch: Angela Merkel erwarten Vorwürfe und Forderungen


Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.