Zurück in die Zukunft? Iraner will tatsächlich Zeitmaschine erfunden haben

Marty McFly aus dem Hollywood-Klassiker „Zurück in die Zukunft“ könnte hier locker Pate gestanden haben. Doch der Wissenschaftler Ali Razeghi aus Teheran meint es offenbar wirklich ernst. Der Iraner will eine Zeitmaschine erfunden haben, die die Zukunft voraussagt.

Die unglaubliche Geschichte, die bei vielen Lesern sicherlich sofort einen ganz bestimmten DeLorean DMC 12 vor dem inneren Auge auftauchen lässt, hat der britische Telegraph ausgegraben. Demnach habe der iranische Wissenschaftler angeblich die so genannte „Aryayek Zeitreisemaschine“ beim staatlichen Zentrum für Strategische Erfindungen registrieren lassen. Dort arbeite der 27-Jährige übrigens auch.

Maschine bringt Zukunft zum Nutzer

Doch wie dem auch sei. Denn so wie die Sache steht, könne die Zeitmaschine wohl fünf bis acht Jahre in die Zukunft eines jeden Einzelnen sehen – und das, so der tollkühne Wissenschaftler, mit einer Genauigkeit von sagenhaften 98 Prozent. „Ich habe die vergangenen zehn Jahre an diesem Projekt gearbeitet“, so Razeghi selbst. „Meine Erfindung ist nicht größer als ein ganz normaler Rechner und kann Angaben über die nächsten fünf bis acht Jahre des Lebens seiner Nutzer vorhersagen. Sie bringt dich nicht in die Zukunft, sondern bringt die Zukunft zu dir.“

Auch für die iranische Regierung, sinniert Razeghi weiter, könnte seine Erfindung von immenser Bedeutung sein. So könnte etwa die Möglichkeit einer militärischen Konfrontation mit einem fremden Land vorhergesagt werden oder die Fluktuation im Wert von Fremdwährungen und der Ölpreise. Eine Regierung, die gut fünf Jahre in die Zukunft sehen könnte, preist er weiter an, wäre auch in der Lage, sich auf mögliche Destabilisierungen vorzubereiten. Vielleicht kann seine Maschine ja auch die nächsten Sanktionen gegen den Iran sehen (mehr hier). Entsprechend sieht er den künftigen Markt für sein „Produkt“ eben nicht nur bei Einzelpersonen, sondern auch bei ausländischen Regierungen. Immerhin soll das Ganze irgendwann in die Serienreife gehen. Zur Not hat er aber auch noch 179 weitere Erfindungen in petto.

Mehr zum Thema:

Schiitenführer im Libanon: Der Iran benutzt die Schiiten des Nahen Ostens
Vorwurf: Der Iran liefert Waffen an Syrien über die Türkei und Irak
Trotz US-Sanktionen: Türkisch-iranisches „Gold für Gas“-Geschäft läuft munter weiter

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.