Türken in Frankreich: Vizepremier Arınç setzt sich für doppelte Staatsbürgerschaft ein

Bülent Arınç hat auf seiner derzeitigen Frankreich-Reise gesagt, dass türkischstämmige Franzosen sich stärker in die französische Gesellschaft einbringen müssen. Zudem habe jeder Türke mit französischem Pass das Recht auf die doppelte Staatsbürgerschaft.

Der stellvertretende Ministerpräsident Bülent Arınç hat während einer Ansprache vor türkischstämmigen Franzosen in Paris für die doppelte Staatsbürgerschaft plädiert. Denjenigen, die die französische Staatsbürgerschaft besitzen, biete er zusätzlich die türkische Staatsbürgerschaft an, berichtet das Nachrichtenportal Haber Vitrini. Außerdem ist Arınç der Auffassung, dass türkischstämmige Franzosen eine wichtigere Rolle im politischen Leben Frankreichs spielen müssen. „Ihr müsst eure Stimme stärker einbringen und am gesellschaftlichen Leben teilhaben“, meint er.

In Frankreich leben derzeit 400.000 türksichstämmige Menschen, wovon nur die Hälfte die doppelte Staatsbürgerschaft besitzen. Dies geht aus den offiziellen Daten der französischen Botschaft zu Ankara hervor.

Auch in Deutschland ist das Thema der doppelten Staatsbürgerschaft aktuell. Sigmar Gabriel will im Falle eines Wahlsieges die Regelung der doppelten Staatsbürgerschaft im vollem Umfang reaktivieren. Es gebe in Deutschland eine Reihe hochqualifizerter Deutsch-Türken, die die Bindung zum Heimatland ihrer Eltern nicht aufgeben wollen.

Diese müsse man zum Bleiben in Deutschland motivieren, denn viele türkischstämmige Akademiker kehren Deutschland den Rücken. Diese Meinung Gabriels geht auch einher mit dem Programm der SPD (mehr hier).

Mehr zum Thema:

Doppelte Staatsbürgerschaft: So gehen die Meinungen vor der Bundestagswahl auseinander
Mehrstaatlichkeit im Einwanderungsland – Eigentlich kein Widerspruch, in Deutschland schon
Fahrrad-Protest in Berlin: Türkischer Senior setzt sich für Kommunalrecht ein

 

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.