Angst vor Anschlag: Vermeintliche Bombe zwingt Turkish Airlines Maschine zur Umkehr

Ein verlassenes Handy an Bord einer Turkish Airlines Maschine hat auf dem Weg in die afghanische Hauptstadt Kabul für Panik gesorgt. Der Airbus kehrte um und flog zurück in die Türkei.

Ob die Stimmung in Anbetracht der jüngsten Ereignisse in Boston (mehr hier) sensibler war als sonst, ist nicht bekannt. Dennoch musste ein Airbus 320 der Turkish Airlines mit der Flugnummer TK-706, der an diesem Dienstagmorgen um 3:05 Uhr mit 135 Passagieren an Bord vom Istanbuler Atatürk Airport gestartet war, wieder umkehren.

Polizei durchsucht Turkish Airlines Maschine

Auf dem Weg Richtung Kabul, so berichtet die türkische Zeitung Hürriyet, sei das Kabinenpersonal auf ein herrenloses Mobiltelefon aufmerksam geworden. Darauf hin habe der Kapitän beschlossen, die Polizei zu informieren, die im Zuge dessen umfangreiche Sicherheitsmaßnahmen einleitete.

Nach insgesamt zweieinhalb Stunden in der Luft fanden sich die Passagiere schließlich wieder auf dem Atatürk Flughafen, wo die Sicherheitsbeamten zum umfangreichen Check der Kabine als auch der Ladeeinheit ansetzten. Sprengstoff, so berichtet die Zeitung weiter, sei allerdings nicht gefunden worden.

Türkisches Konsulat in Boston richtet Hotline ein

Unterdessen, so meldet die türkische Zeitung Sabah, habe das türkische Konsulat in Boston eine Hotline eingerichtet. In Notsituationen können türkische Bürger das Konsulat unter der Nummer (857) 207-9284 erreichen.  Auch das Boston Police Department hat eine entsprechende Leitung freigeschaltet. Informationen über die Explosionen (mehr hier) gibt es unter (800) 494-8477. Diejenigen, die sich um Freunde oder Angehörige sorgen, so die Polizei, mögen sich an nachfolgende Nummer wenden: (617) 635-4500.

Mehr zum Thema:

„Bitte sei kein Moslem“: Katastrophe von Boston lässt weltweite Ängste hochkochen
Bomben von Boston: Russlands Olympia-Organisatoren sind alarmiert
Katastrophe beim Boston Marathon: Explosionen fordern mehrere Tote

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.