PEN verleiht Ayşe Berktay diesjährigen Barbara-Goldsmith-Preis

PEN American Center hat die türkische Übersetzerin, Schriftstellerin und Menschenrechtsaktivistin Ayşe Berktay mit dem diesjährigen PEN/Barbara Goldsmith Freedom to Write Award ausgezeichnet. Die Geehrte befindet sich derzeit in Haft.

Ayşe Berktay, so berichtet die türkische Zeitung Hürriyet, wurde am 14. September 2011 wegen „Mitgliedschaft in einer illegalen Organisation“ im Rahmen des KCK-Prozesses inhaftiert. Im Zuge ihrer Ehrung stellt die PEN heraus, dass der Türkin im Falle einer Verurteilung bis zu 15 Jahre Gefängnis drohten. Insgesamt würden derzeit etwa 130 Schriftsteller in türkischen Haftanstalten zubringen.

Verfolgung ist eine „beunruhigende Entwicklung“

„Ayşe Berktay ist eine mutige, klare, leidenschaftliche Stimme für die Rechte der Frauen und kulturellen Rechte in der Türkei. Sie sollte absolut nicht im Gefängnis sein“, so PEN American Center Präsident Peter Godwin. Er beschreibt die heutige Türkei als ein Land, das „trotz großer Fortschritte in vielen Bereichen, immer noch Schriftsteller und Journaliste verfolgt, die meisten von ihnen mit fadenscheinigen Anklagen wegen Terrorismus“. Diesen „beunruhigenden Trend“ könne die Türkei etwa durch die sofortige Freilassung von Ayşe Berktay umkehren. Jüngst zeigte sich Amnesty International besorgt über die Meinungsfreiheit in der Türkei (mehr hier).

Der Barbara Goldsmith Freedom to Write Award ehrt internationale Schriftsteller, die für die Ausübung oder Verteidigung ihres Rechts auf Ausdrucksfreiheit verfolgt oder inhaftiert wurden. Die Auszeichnung selbst wird im Rahmen der jährlichen Gala am 30. April 2013 vorgelegt werden.

Berktay initiiert World Tribunal on Iraq

Die in New York lebende Historikerin Barbara Goldsmith schreibt als Journalistin für „The New York Times“, die amerikanische „Vanity Fair“ und „The New Yorker“. Die vielfach ausgezeichnete Autorin engagiert sich weltweit für Menschenrechte und rief bereits 1986 den PEN/Barbara Goldsmith Freedom to Write awards ins Leben.Reporter ohne Grenzen haben die Türkei bereits seit längerem im Auge (mehr hier).

Ayşe Berktay war eine der wichtigsten Animatoren des World Tribunal on Iraq (WTI), das Sitzungen in Brüssel, Tokio und New York abhielt und im Jahr 2005 seinen Abschluss in Istanbul fand. Sie schlug das Tribunal im Jahr 2002 bei einem Treffen des Europäischen Netzwerks für Frieden und Menschenrechte vor, welches von der Russell-Stiftung im Europäischen Parlament in Brüssel einberufen worden war.

Mehr zum Thema:

Erdoğan: US-Schriftsteller Paul Auster „brauchen wir in der Türkei nicht”
Fazil Say-Urteil: Dağdelen sieht Gefahr eines islamistischen Staates
UNESCO: Türkei will 2014 der Schriftstellerin Halide Edip Adıvar gedenken

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.