Syrien zerfällt: Libanesisc​he Hisbollah-​Milizen bewaffnen Alawiten

Hassan Nasrallah, Generalsekretär der libanesischen Hisbollah, bestätigt die Existenz von Hisbollah-Milizen in Syrien. Die Organisation werde die alawitische Zivilbevölkerung mit Waffen ausstatten, um die Angriffe der syrischen Rebellen abzuwehren.

Offenbar befinden sich libanesische Hisbollah-Milizen in Syrien und sind aktiv an den Kämpfen gegen die syrischen Rebellen beteiligt. Ein Battalions-Führer der schiitischen Hisbollah namens Hajj Mahmoud sagte im Gespräch mit dem arabischsprachigen Nachrichtensender Al-Arabiya, dass die Dörfer der syrischen Alawiten durchgehend von syrischen Rebellen angegriffen werden. Es komme zu zahlreichen Morden.

„Wir haben ein Abkommen mit den Dorfgemeinden der Alawiten geschlossen, wonach wir sie ausrüsten und trainieren werden. Nur so können sich die Menschen wehren“, zitiert die Washington Post den Milizen-Führer, der sich zum Zeitpunkt seiner Stellungnahme im syrisch-libanesischen Grenzdorf al-Qasr befand. Die neu ausgehobenen bewaffneten Gruppen werden sich „Volks-Komitees“ nennen.

Der libanesische Shiiten-Führer Hassan Nasrallah bestätigte die aktive Unterstützung für jene „Volks-Komitees“, berichtet The Times of Israel.

Anfang März hatte die Freie Syrische Armee (FSA) in einer Mitteilung gesagt, dass sich 5000 Hisbollah-Milizen in der Bekaa-Ebene befänden und sich für ihren Einsatz in Syrien vorbereiten. Den Berichten der saudischen Zeitung Al-Watan zufolge seien vergangene Woche 1200 Hisbollah-Milizen in der syrischen Hafenstadt Tartus angekommen. Offenbar spitzt sich der ohnehin blutige Syrien-Konflikt weiter zu.

http://www.youtube.com/watch?v=DpmDncgcnM0

Mehr zum Thema:

UNHCR warnt: Bis Ende 2013 eine Million syrische Flüchtlinge in der Türkei
Syrien-Konflikt: Assad fordert Hilfe von BRICS-Staaten
Über 6000 Tote in Syrien: März war der bisher verheerendste Monat des gesamten Krieges

 

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.