Forbes: Milliardär Abramowitsch gehört nicht mehr zu den zehn reichsten Russen

Schlappe für den russischen Milliardär Roman Abramowitsch. Der frischgebackene siebenfache Vater wird von Forbes nicht mehr unter den Top Ten der zehn reichsten Russen geführt. Grund: Er hat fast zwei Milliarden Dollar Vermögen eingebüßt. Mit nach wie vor 10.2 Milliarden dürfte ihn das aber wahrscheinlich wenig stören.

Erst am 15. April drang die frohe Kunde durch die internationalen Medien: Der russische Oligarch und ausgesprochene Fußballnarr Roman Abramowitsch ist am 8. April mit 46 Jahren zum siebten Mal Vater geworden. Mutter des kleinen Mädchens ist die 31-jährige Lebensgefährtin Dascha Schukowa. Mit ihr hat der FC Chelsea-Besitzer bereits den Sohn Aaron Alexander. Die kleine Leah Lou kam in einer Klinik in New York zur Welt. Mit seiner Ex-Frau Irina von der er sich 2007 scheiden ließ, hat Abramowitsch bereits fünf Kinder.

Wenige Tage später nun der „Dämpfer“. Das US-Wirtschaftsmagazin Forbes führt ihn in seiner an diesem Donnerstag veröffentlichten Liste nicht mehr unter den Top Ten der reichsten Russen. Das berichtet die türkische Zeitung Hürriyet. Insgesamt habe Abramowitsch ganze 1.9 Milliarden US-Dollar eingebüßt. Derzeit soll er noch 10.2 Milliarden Dollar schwer sein. Immer noch genug, um es im Forbes-Ranking auf Platz 13 zu schaffen. In der Türkei holt man derweil mächtig auf (mehr hier).

Abramowitsch: Mega-Investition in seine Kunstsammlung

Warum der umtriebige Milliardär allerdings Verluste einfuhr, das erläutert Forbes nicht. Verwiesen wird lediglich auf seine stattliche Kunstsammlung, seine kostspieligen Yachten und seine jüngsten Investitionen in den Konzeptualist Künstler Ilya Kabakov, dem er Anfang des Jahres gleich 40 Werke für rund 60 Millionen Dollar abkaufte.

Bereits das zweite Jahr in Folge wird die Forbes-Liste der reichsten Russen diesmal von Alisher Usmanov angeführt. Der in Usbekistan geborene, russische Tycoon soll 17.6 Milliarden Dollar schwer sein. Ursprünglich konzentrierte er seine Investitionen auf Bergbau und Holz. Neuerdings mischt er aber auch im Mediengeschäft mit. Im weltweiten Vergleich ist Usmanov derzeit auf Rang 34 gelistet. Russlands Nummer zwei, Mikhail Fridman, schafft es mit 16.5 Milliarden hingegen nur auf Platz 41. Abgerundet werden die Top Five von Leonid Mikhelson (15.4 Milliarden), Viktor Vekselberg (15.1 Milliarden) und Vagit Alekperov (14.8 Milliarden). Der reichste Mann der Welt ist nach wie vor Carlos Slim (mehr hier).

Mehr zum Thema:

Boris Beresowski: Trieb ihn die Armut in den Selbst-Mord?
Oligarch Michail Prochorow: Wird er der nächste russische Präsident?
Miss Russland mit Köpfchen: Studentin stellt sich hinter Pussy Riots und gegen Putin

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.