Hilmi Sözer: „Türken bekommen nur Klischee-Rollen“

Der deutsch-türkische Schauspieler Hilmi Sözer sagt: Türkischstämmige Schauspieler bekommen in der Filmwelt meistens nur die Rolle eines Klischee-Türken. Das muss sich ändern. Doch es gibt mittlerweile richtig gute „Knaller“ wie zum Beispiel Mehmet Kurtuluş.

„Warum auch nicht. Warum soll ich nicht Hitler spielen. Nur weil ich Türke bin?“, so Hilmi Sözer. Er lacht dabei und erklärt dabei ein grundsätzliches Problem, das fast alle türkischen Schauspieler in Deutschland haben. „Wir bekommen meistens nur die Rolle eines Klischee-Türken angeboten“, meint Sözer.

„Da müssen wir langsam mal raus?“, fordert er. Denn das hätten türkische Schaupsieler überhaupt nicht nötig. Sie seien sehr kreativ und sehr erfolgreich. „Wir haben mittlerweile richtige gute Knaller dabei“, erklärt Sözer, so wie Mehmet Kurtuluş.

Aber auch Hilmi Sözer ist aus dem deutschen Film nicht mehr wegzudenken. Hilmi Sözer hat fast 30 Jahre Theater-Erfahrung und spielte in zahlreichen Filmen. Mit seinem neuesten Projekt tragen er und seine Kollegen zur kulturellen Entwicklung Duisburgs bei, denn in der Stadt soll eine neue Kulturschiene entstehen. Eine alternative zum Stadttheater, das für viele einfach zu groß ist. So kann man eine Lücke füllen, erklärt auch Uwe Frisch-Niewöhner.

Nach „Gerolimenos“ ist „Schiller – Sämtliche Werke …leicht gekürzt“ das zweite Stück, das im neuen Abendprogramm des KOMMA Theaters aufgeführt wird. Für die Zukunft sind schon weitere Stücke geplant.

Hier geht es zu den nächsten Aufführungen des Stücks.

Das Interview führte Aşkın Yıldırım. 

Mehr zum Thema:

Gesicht Zeigen! Für ein weltoffenes Deutschland”: Antirassismus-Kampagne zum internationalen UN-Tag
SVR-Studie: Medien schüren Vorurteile gegen Muslime
Fahrrad-Protest in Berlin: Türkischer Senior setzt sich für Kommunalrecht ein

 

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.