Gewalt gegen Frauen: Türkische Opposition fordert Untersuchungskommission

Die Oppositionspartei CHP fordert eine Untersuchungskommission zur Bekämpfung der Gewalt gegen Frauen. Die Lage in der Türkei sei dramatisch. Die Gewaltrate gegen Frauen sei in den vergangenen Jahren sogar angestiegen. Doch nicht nur Frauen leiden unter häuslicher Gewalt, sondern auch Männer. Derzeit stehen 45 von ihnen unter Polizeischutz.

Unter der Federführung des Abgeordneten Mahmut Tanal, hat die Parlaments-Fraktion der CHP eine Gesetzesvorlage zur Einberufung einer Untersuchungskommission zur Gewalt-Verhinderung gegen Frauen einberufen.

In der Vorlage wird erwähnt, dass Gewaltdelikte gegen Frauen sich zwischen 2002 und 2009 um 1400 Prozent erhöht haben sollen. Die Türkei sei unter den OECD-Ländern das Land mit der höchsten Gewaltrate gegen Frauen. Eine traurige Bilanz.

Doch die türkische Regierung tut derzeit viel, um für das Thema Gewalt gegen Frauen nicht nur zu sensibilisieren, sondern die furchtbaren Gewalttaten auch effektiv einzudämmen. Geschundene Frauen und Kinder bekommen künftig Häuser von der Regierung gestellt (mehr hier). Die Häuser werden sich in der Nähe von Frauenhäusern befinden und umfassend mit Sicherheits-Systemen ausgestattet sein.

34 Prozent der türkischen Männer glauben, dass Gewalt gegen Frauen „gelegentlich notwendig“ ist. 30 Prozent sind der Ansicht, dass Gewalt, wenn es einen Grund gibt, akzeptabel sei. Zu diesem erschütternden Ergebnis kommt eine Umfrage der Happy Kids Association (Mutlu Cocuklar Derneği) , an der sich 3500 türkische Männer in sieben Städten beteiligten (mehr hier).

Häusliche Gewalt ist kein reines weibliches Thema. Derzeit befinden sich 45 türkische Männer unter Polizeischutz. Auch sie sind von häuslicher Gewalt betroffen (mehr hier).

Mehr zum Thema:

Schutz für Frauen: Türkische Polizei konfisziert Waffen von 15.000 gewaltbereiter Männer
125 Women Of Impact“: Zwei Türkinnen gehören zu den einflussreichsten Frauen der Welt
Bis zu 200.000 Scheidungen pro Jahr: Türkisches Eheglück zerbricht meist in den ersten fünf Jahren

 

 

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.