Angst um 6 Türken: Wurden sie von den Taliban entführt?

Wegen schlechten Wetters musste in der afghanischen Provinz Lungar ein Helikopter mit ausländischen Insassen notlanden. Doch als die afghanischen Sicherheitskräfte am Ort der Notlandung ankamen, fehlte von den Passagieren jede Spur. Eine Geiselnahme durch die Taliban wird vermutet.

Nach einer Notlandung eines Helikopters der Khorasan Cargo Airlines in einem von Taliban kontrollierten Gebiet in Afghanistan, sollen alle neun Insassen von Taliban-Kämpfern entführt worden sein. Sechs der mutmaßlich entführten Personen sind Türken.

Die Notlandung erfolgte im östlichsten Viertel der paschtunischen Provinz Lugar, Azra. Azra liegt an der afghanisch-pakistanischen Grenze.

„Die Sicherheitskräfte haben den Helikopter gefunden. Doch die Insassen waren verschwunden. Sie wurden von den Taliban entführt. Unter den Entführten befinden sich sechs Türken, zwei Russen und ein Afghane“, zitiert AFP den stellvertretenden Polizei-Chef der Provinz Lungar, Rais Khan Sadeq.

Bereits im Dezember 2012 wurden 21 Pakistanis von einer Taliban-Truppe gefangen genommen und verschleppt. Danach wurden alle Geiseln exekutiert. Gleichzeitig kollidierte damals ein Auto mit einer Bombe an Bord mit einem Passagierbus und tötete 20 schiitische Pilger, 24 weitere wurden verletzt. Die Opfer waren auf dem Weg zur iranischen Grenze.

Die radikal-islamischen Taliban übernahmen die Verantwortung für die Massen-Exekutionen (mehr hier). Sie richten sich bei Anschlägen gezielt gegen die afghanische Zivilbevölkerung. 2010 waren sie den Berichten der New York Times zufolge für Dreiviertel aller zivilen Opfer in Afghanistan verantwortlich.

Mehr zum Thema:

Das zieht Terroristen an: Pakistanische Mädchen protestieren gegen Umbenennung in Malala Schule
Tapfere Malala Yousafzai: Rufe nach Friedensnobelpreis werden laut
NATO-Friedensmission: Türkei bleibt für weiteres Jahr in Afghanistan

 

 

 

 

 

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.