Türkische Wirtschaftsförderer nehmen deutsche Innovationspolitik als Vorbild

Eine türkische Delegation hat den Innovations-Standort Baden-Württemberg besucht, um sich über die erfolgreiche Cluster- und Innovationspolitik des Landes, zu informieren. Denn auch die Türkei möchte zu einem Innovations-Standort werden.

Eine vierzehnköpfige türkische Delegation unter der der Führung des Unterstaatssekretärs im türkischen Ministerium für wirtschaftliche Entwicklung, Ahmet Yaman, hat die Baden-Württembergische Landeshauptstadt Stuttgart besucht, um die Cluster- und Innovationspolitik der Landesregierung kennenzulernen.

Neben der Landshauptstadt wurden auch die Innovations-Standorte Karlsruhe und Ulm besucht. Der Geschäftsführer der Wirtschaftsfördergesellschaft des Landes, bw-i (Baden-Württemberg International), Jürgen Oswald, sagt, dass die Tatsache, dass Baden-Württemberg die größte Innovations-Region Europas sei, das Land interessant mache für ausländische Gäste und Fachdelegationen.

„Wir sind froh darüber, dass wir an vielen Orten des Landes sehr erfolgreiche Beispiele dafür präsentieren können, dass die Förderung der Zusammenarbeit von Unternehmen, Hochschulen und Forschungseinrichtungen in Clustern und Netzwerken einen wichtigen Beitrag zur Steigerung der Innovationskraft und dadurch der Wettbewerbsfähigkeit unserer Wirtschaft leisten kann“, so der bw-i Geschäftsführer in einer Mitteilung, die den DTN vorliegt.

Die Türkei möchte ihre Innovations- und Clusterpolitik vorantreiben. Vor allem die IT-Branche will das Land vergrößern. Die türkische IT-Branche war hinsichtlich ihrer Fusionen und Übernahmen im vergangenen Jahr der zweitgrößte Sektor des Landes nach der Energiesparte. Kapital soll derzeit vor allem von Business Angels, aber auch von innovativen Web basierten Unternehmen, die durch private Kapitalfonds gegründet wurden, angezogen werden (mehr hier).

Mehr zum Thema:

Innovation: Borusan Holding plant Groß-Investition in den Energie-Sektor
Multimedia: Präsident Gül will Tablet-PCs für alle Schulkinder
Abdullah Gül fährt in fahrerlosem Google-Auto durch Kalifornien

 

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.