Größter Streik seit 20 Jahren: Türkische Çaykur-Arbeiter kämpfen um ihre Gehälter

Die Arbeiter des staatlichen türkischen Unternehmens Çaykur sind im Streik. Grund: Uneinigkeit zwischen Arbeitnehmern und Arbeitgeber bei den Tarifverhandlungen. Der Chef von Çaykur ist der Auffassung, dass die Ansprüche der Arbeitnehmer zu hoch angesetzt seien.

In der Türkei streiken derzeit 10.000 Mitarbeiter des Teeproduktions-Unternehmens Çaykur. Er gilt als größter türkischer Arbeiter-Streik der vergangenen 20 Jahre. Insgesamt 58 Betriebe sind betroffen.

Zum Streik hatte die Gewerkschaft Tekgıda-İş aufgerufen. Zuvor gab es unüberbrückbare Differenzen bei den Tarifverhandlungen zwischen Tekgıda-İş und dem Arbeitgeberverband Kamu-İş.

„Wir sind bereit, soziale Ansprüche in Höhe von 6 Millionen Lira an die Arbeiter zu zahlen. Doch weitere Forderungen von Tekgıda-İş sind inakzeptabel“, zitiert die Hürriyet den Geschäftsführer des staatlichen Unternehmens Çaykur, İmdat Sütlüoğlu.

Sütküoğlu meint zudem, dass die Arbeiter jederzeit durch Saisonarbeiter ersetzt werden können.

 

Mehr zum Thema:

Lufthansa-Streik: Alle Deutschland- und Europa-Flüge gestrichen
Flughäfen dicht: Verdi ruft Lufthansa zu Streiks am Montag auf
Nach Öcalans Einwand: Hungerstreik in türkischen Gefängnissen beendet

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.