Erdoğan stellt klar: „Ich fahre nach Gaza“

Erdoğan ist wütend über die Forderung John Kerrys nach einer Verschiebung seiner anstehenden Gaza-Reise. Auch der stellvertretende türkische Premierminister Bülent Arınç hält Kerrys Anliegen für falsch. Doch Arınç geht weiter. Er wirft dem amerikanischen Außenminister Unerfahrenheit vor.

Der türkische Premier Minister Erdoğan hat verkündet, dass er seine für den Mai geplante Reise in den Gaza-Streifen unter keinen Umständen abbrechen wolle. Damit reagiert Erdoğan auf den Wunsch des amerikanischen Außenministers Kerry, Erdoğan solle seinen Besuch verschieben. „Kerrys Aussagen waren nicht sehr erfreulich“, zitiert die Hürriyet den türkischen Premier.

Auch Vizepremier Bülent Arınç hatte sich zuvor zu Kerry geäußert. „Ein Außenminister sollte derartige Äußerungen in Bezug auf einen Premierminister unterlassen. Ein erfahrener Außenminister hätte derartige Aussagen nicht getroffen“, erklärte Arınç.

Anfang März gab es schon einmal eine Verstimmung zwischen Erdoğan und Kerry. Auf einer UN-Konferenz setzte Erdoğan den Zionismus mit dem Faschismus und dem Anti-Semitismus gleich. Kerry reagierte und sagte, dass die Aussagen des türkischen Premierministers Erdoğan „nicht nur falsch, sondern auch verwerflich“ seien (mehr hier).

http://www.youtube.com/watch?v=kMNUqY_adro

Mehr zum Thema:

Syrien: USA will bei Waffenlieferungen an Rebellen beide Augen zu drücken
US-Kongress: Erdogan soll Zionismus-Kritik zurücknehmen
Visite: John Kerry besucht Ankara und sagt Hilfen für syrische Opposition zu

 

 

 

 

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.