Verbrechen in Istanbul: Frau von vier Unbekannten zu Tode geprügelt

Im Istanbuler Distrikt Beyoğlu ist zu einem grausamen Verbrechen gekommen. Vier Unbekannte, darunter auch eine Frau, wurden verhaftet, weil sie in der vergangenen Nacht die 37-jährige Dilek Duyuş zu Tode geprügelt haben sollen.

Wie die Nachrichtenagentur Doğan berichtet, sei die weibliche Verdächtige die Ex-Frau des Freundes der Toten, Celal Demir. Am vergangenen Dienstagabend soll sie in Begleitung dreier Männer gewesen sein. Gemeinsam seien sie in Duyuş‘ Haus in der Nachbarschaft von Kulaksız eingedrungen.

Anschließend sollen die Verdächtigen das Paar mit Schlägern angegriffen haben. Ein nur mit H.M. bezeichneter Verdächtiger soll zudem dreimal auf die Frau eingestochen haben. Das 37-jährige Opfer wurde später von Nachbarn tot in der Wohnung aufgefunden. Die mutmaßlichen Täter waren nicht mehr vor Ort. Der verwundete Demir wurde in ein Krankenhaus gebracht.

Die polizeiliche Fahndung verlief zügig. Schnell konnten die vier Verdächtigen gefasst und festgenommen werden. Inzwischen soll H.M.bereits gestanden haben, auf Dilek eingestochen zu haben. Als Grund dafür gab er die „Verteidigung seiner Ehre“ an. Trotz solcher Schreckensmeldungen gilt Istanbul derzeit als sicherste Stadt der Welt (mehr hier). Der Leichnam der Toten wurde ins Forensische Institut für eine Autopsie überstellt. Erst vor kurzem sorgte der Mordfall Sierra Sarai für internationales Aufsehen (mehr hier).

Mehr zum Thema:

Gewalt gegen Frauen: Türkische Opposition fordert Untersuchungskommission
Schutz für Frauen: Türkische Polizei konfisziert Waffen von 15.000 gewaltbereiter Männer
Erschreckendes Ergebnis: 34 Prozent der türkischen Männer heißen häusliche Gewalt gut

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.