Drama in russischer Psychiatrie: Mindestens 38 Menschen sterben

Ein Feuer in einem psychiatrischen Krankenhaus nördlich von Moskau hat an diesem Freitag mindestens 38 Menschenleben gefordert. Viele Opfer sollen in ihren Betten vom Brand überrascht worden sein. Die Ursache ist noch unklar.

Insgesamt, so berichtet die Nachrichtenagentur Reuters, sollen sich 41 Personen in dem Gebäude aufgehalten haben, als das Feuer ausgebrochen sei. 38 Patienten und drei Pflegekräfte. Wie das russische Katastrophenschutzministerium mitteilte, hätten drei Menschen den Flammen entkommen können. Dabei habe es sich um eine Krankenschwester gehandelt, die zwei Patienten in Sicherheit gebracht hätte.

Kein Entkommen: Fenster der Einrichtung waren vergittert

Bisher hätten die Rettungsteams zwölf Leichen bergen können. Auch den Brand habe man inzwischen löschen können. Wie die staatlichen Nachrichtenagentur RIA meldet, bestätigte das russische Gesundheitsministerium mittlerweile offiziell, dass man den Tod von 38 Personen befürchte.

Verheerend: Der direkte Fluchtweg blieb den unter starkem Medikamenteneinfluss stehenden Patienten versperrt. Es gab Gitter an den Fenstern des einstöckigen Gebäudes in Ramensky, gut 120 Kilometer nördlich von Moskau. Einige Patienten starben dann offenbar bei dem Versuch, möglichst schnell zum Haupteingang zu gelangen.  Viele andere verstarben in ihren Betten, zitiert die Nachrichtenagentur Itar-Tass eine nicht näher genannte Quelle.

„Als der Feueralarm los ging, sah eine Krankenschwester Feuer am Ende des Korridors. Zunächst versuchte sie es zu löschen, als das nicht gelang, führte sie zwei Patienten nach draußen“, so Yuri Deshyovykh, einer der Rettungsleute, zur Nachrichtenagentur RIA.

Mehr als 10.000 Brandopfer allein im Jahr 2011

Brände in staatlichen Institutionen in Russland, wie in Krankenhäusern, Schulen, Drogen-Therapie-Zentren oder Wohnungen für ältere oder behinderte Menschen haben zahlreiche Opfer in den letzten Jahren gefordert und viele Frage hinsichtlich der vorhandenen Sicherheitsmaßnahmen, Bedingungen und Rettungswege aufgeworfen. Die Zahlen sind erschreckend: Mehr als 12.000 Menschen starben nach Angaben von Reuters bei Bränden allein im Jahr 2011. Mehr als 7.700 Tote gab es bereits in den ersten neun Monaten des Jahres 2012.

Wie das Katastrophenschutzministerium zum Brand in Ramensky mitteilte, sei das Feuer gegen 2.20 Uhr in der Nacht unter dem Dach der Einrichtung ausgebrochen. Die Ursache ist bisher noch nicht bekannt. Derzeit wird über eine fehlerhafte Elektrik spekuliert.

Mehr zum Thema:

Feuerdrama in türkischem Flüchtlingslager: Zwei syrische Kinder getötet, vier verletzt
Explosion von Texas: Die Behörden kannten die Gefahren
Feuerhölle in Myanmar: Brand tötet 13 Kinder in islamischer Schule


Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.