Startschuss für Pegasus: Türkische Airline ist jetzt an der Borsa Istanbul

Die türkische Fluglinie Pegasus Airlines hat einen gelungenen Start an der Borsa Istanbul hingelegt. Das Unternehmen möchte durch den Börsengang seine Expansion vorantreiben. Zuvor hatte Pegasus 100 Airbus-Flugzeuge in Bestellung aufgegeben.

Die türkische Billig-Fluglinie Pegasus Airlines hat im Rahmen ihres Börsengangs 34,5 Prozent ihrer Anteile veräußert, um weitere Investitionen tätigen zu können. Der Ausgabepreis pro Anteil lag zunächst bei 18,4 Lira. Doch am ersten Börsentag wurden die Anteilsscheine von Pegasus mit 18,9 Lira gehandelt. Damit wurde das türkische Unternehmen mit 1,88 Milliarden Lira, also 1,04 Milliarden Dollar bewertet.

Pegasus Airlines wurde im Jahr 1990 gegründet und startete mit nur zwei Flugzeugen. Im Jahr 2005 wurde es von der Esas Holding übernommen. Seitdem expandiert das Unternehmen ununterbrochen. Vergangenen Dezember stockte das Unternehmen seinen Flugzeugbestand auf. Der Auftrag über 58 Flugzeuge vom Typ A320neo, 17 Maschinen des Typs A321neo samt der Kaufoption auf 25 weitere Maschinen stellt, so die türkische Zeitung Zaman, einen echten Meilenstein für den europäischen Flugzeugbauer Airbus dar.

Aus dem augenblicklichen Auftragsvolumen über 7,5 US-Milliarden Dollar könnten so leicht mehr als zehn Milliarden werden. Geliefert werden sollen die Flugzeuge 2015 oder 2016 und 2022. Damit handelt es sich um die größte Einzelbestellung in der türkischen Geschichte der Luftfahrt (mehr hier).

Mittlerweile ist der Maschinenpark auf mehr als 40, vor allem Boeing BA.N 737-800, angewachsen. Die Airline fliegt 70 Ziele in 26 Ländern an.

Mehr zum Thema:

3. Flughafen von Istanbul: Verkehrsministerium lockert die Angebotsbedingungen
117 Flugzeuge auf einen Schlag: Turkish Airlines bricht Luftfahrtrekord
Beinahe-Crash: Unglück auf Sabiha Gökçen Flughafen in letzter Sekunde verhindert

 

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.