Strafanzeige gegen Staatsanwaltschaft: Uli Hoeneß sieht Steuergeheimnis verletzt

Bayern-Manager Hoeneß geht in die Offensive. Hoeneß hat nun eine Strafanzeige gegen unbekannte Beamten der Münchner Staatsanwaltschaft gestellt. Das seine Selbstanzeige öffentlich wurde, sieht er hier eine Verletzung des Steuergeheimnisses.

Uli Hoeneß setzt sich nun erstmals zur Wehr. Nach tagelanger Berichterstattung über seine Selbstanzeige wegen Steuerbetrugs hat er Strafanzeige gegen unbekannte Beamte der Münchner Staatsanwaltschaft gestellt, das teilten Hoeneß Anwälte am Montag mit. Dadurch, dass seine Selbstanzeige bekannt wurde, sehe der Bayern-Manager das Steuergeheimnis verletzt.

Der Eingang einer solchen Strafanzeige wurde von der betroffenen Staatsanwaltschaft II in München bis dato noch nicht bestätigt. Sie SZ zitiert die Anwälte wie folgt:

„Wir beobachten schon seit einiger Zeit mit Sorge, dass in manchen Teilen  der Staatsanwaltschaften das Selbstverständnis, die objektivste Behörde der Welt zu sein, von dem Wunsch verdrängt zu werden scheint,  parteiische Strafverfolgung nach US-amerikanischem Vorbild zu betreiben.”

Mehr auf DWN.

Mehr zum Thema:

Steuerhinterziehung: Bayern-Chef Hoeneß kam gegen Kaution aus der Haft
Uli Hoeneß: Jetzt wenden sich die Sponsoren ab
Steuerhinterziehung: Uli Hoeneß droht jetzt Gefängnis


Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.