Neuer Job und fast geschieden: Maria Shriver schwimmt sich frei

Gute Zeiten für die Noch-Ehefrau von Arnold Schwarzenegger: Maria Shriver hat nicht nur die Scheidung vom gebürtigen Österreicher fast hinter sich, jetzt hat sie auch noch einen Job ergattert. In der Today-Show ist sie nun für Frauenthemen zuständig.

Dass Maria Shriver wieder vor der Kamera arbeiten möchte, ist schon länger kein Geheimnis mehr. Wie das stets gut informierte Promiportal TMZ berichtet, sollte es diesmal aber nicht nur etwas Besonderes sein, sondern vor allem eines: Sehr gut bezahlt. Wiederholt habe Noch-Ehemann Arnold Schwarzenegger ihr nahegelegt, nachzuhaken und mehr zu verlangen, als NBC bereit gewesen war, der Shriver an Gage zu entrichten. Offenbar mit Erfolg. Denn jetzt wird sie ab und an in der Today-Show über Frauenthemen berichten, die von Glauben bis hin zu Finanzen reichen können.

Shriver war bereits von 1986 bis 2004 bei NBC News beschäftigt. Diesen Job gab sie damals allerdings zu Gunsten ihres Amtes als First Lady von Kalifornien auf. Bereits im vergangenen März trat sie im Zuge der Papstberichterstattung wieder vor die Kamera. Die jetztige Nachricht vom Wiedereinstieg verbreitete die vierfache Mutter, so Hollywoodreporter, nun selbst via Twitter nebst einem entsprechenden Blogeintrag. Auch weiterhin wolle sie in Los Angeles leben und sich auch in anderen Projekten engagieren.

Übrigens, auch die Scheidung vom einstigen Gouverneur von Kalifornien, er hat ein Kind mit einer ehemaligen Haushälterin (mehr hier), soll schon bald über die Bühne gebracht werden. Einen genauen Zeitpunkt kennt das Klatschportal allerdings noch nicht. Offenbar, so heißt es hierzu, gibt es noch einige Streitereien über die Finanzen. Bereits im Juli 2011 reichte sie die Scheidung ein (mehr hier).

Mehr zum Thema:

Nach der Trennung von Maria Shriver: Arnold Schwarzenegger ist wieder auf der Jagd
Arnold Schwarzenegger & Maria Shriver: Ist hier eine Versöhnung im Gange?
Maria Shriver: Doch keine Scheidung von Arnold Schwarzenegger?

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.