Luftangriff: Israel bombardiert syrische Ziele

Erneut scheint Israel einen syrischen Konvoi attackiert zu haben. Waffenlieferungen an die Hisbollah sollen damit verhindert worden sein. Während anonyme Regierungsquellen den Vorfall von Freitag bereits bestätigten, bleiben offizielle Stellungnahmen der israelischen und syrischen Regierung noch aus.

Am Freitag habe Israel einen Luftangriff auf ein Ziel in Syrien gestartet, wie mehrere Nachrichtenagenturen auf Berufung von israelischen Regierungsvertretern berichten. Demnach sei mit dem Angriff eine Waffenlieferung an die libanesische Hisbollah verhindert worden. Eine offizielle Bestätigung des Vorfalls liegt derzeit allerdings weder von israelischer noch von syrischer Seite vor. Diese Lieferung hätte das Kräfteverhältnis der Region beträchtlich verändert, so die Erklärung.

Unter dem Vorsitz von Premier Netanjahu sei der Angriff am Donnerstag entschieden worden, berichtet der Guardian. Der gesamte Vorfall bleibt zu diesem Zeitpunkt höchst unklar. Einige Meldungen berichten von Luftabwehrraketen, die die Lieferung enthalten habe, andere wiederum von Boden-Boden-Raketen. Außerdem könne ebenfalls ein Lager statt eines Konvois getroffen worden sein.

Es handelt sich bereits um den zweiten Luftangriff Israels auf Syrien in diesem Jahr. Schon im Januar sollten mit einem Angriff ebenfalls Waffenlieferungen an die Hisbollah im Libanon verhindert werden (mehr hier). Besonders die Türkei hatte damals Syrien dafür kritisiert, dass nicht auf den Angriff reagiert worden sei (mehr hier).

Mehr zum Thema:

„Signifikante Eskalation“: Syrische Jets fliegen Angriffe im Grenzgebiet zum Libanon
Syrien: Peres fordert militärisches Eingreifen durch Arabische Liga
CIA-Chef Petraeus in der Türkei: Will er die türkisch-israelischen Beziehungen verbessern?

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.