Kooperation mit Israel: Türkei weist Gerüchte über Anti-Iran-Kurs zurück

Uzi Mahnaimi, Journalist bei der britischen Sunday Times, berichtet über eine anstehende militärische Kooperation zwischen der Türkei, den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE), Saudi Arabien, Jordanien und Israel. Diese Koalition sei eine Idee der Amerikaner. Doch Ankara weist derartige „Gerüchte“ entschieden zurück.

Das türkische Außenministerium hat Berichte über eine anti-iranische Militär- Kooperation zwischen der Türkei, Israel und drei weiteren arabischen Staaten (Saudi Arabien, VAE und Jordanien) dementiert.

Der israelische Journalist der Sunday Times, Uzi Mahnaimi, hatte zuvor in einem Artikel gesagt, dass die fünf Staaten sich in Verhandlungen über ein gemeinsames regionales Frühwarnsystem gegen ballistische Raketen des Iran befinden. Doch dieser Plan sei eigentlich eine US-Initiative. Washington wolle eine Koalition des „moderaten Halbmonds“ zwischen den muslimischen Staaten und Israel schaffen.

„Dieser Bericht ist eine Manipulation und entspricht nicht der Realität“, sagte ein hochrangiger Repräsentant des türkischen Außenministeriums im Gespräch mit der Hürriyet. Doch ein israelischer Offizieller bestätigte den Sunday Times, dass die USA an einer derartigen regionalen Allianz arbeiten.

„Dem Plan zufolge wird es in der ersten Phase der Kooperation, um den Austausch von Infos über iranische Ballistik-Raketen gehen“, zitiert die Sunday Times den Israeli. Israel würde somit einen Zugriff auf alle aktualisierten Radar-Daten der Saudis und der VAE haben.

Allerdings verfügt Tel-Aviv keine offiziellen Kontakte zu Abu Dhabi und Riyad, berichtet die Times of Israel.

Mehr zum Thema:

Syrien: Erneuter israelischer Bombenangriff in Nähe von Damaskus
Lang erwartete Visite: Erdoğan reist am 16. Mai nach Washington
Shimon Peres: Israel und Türkei müssen Völkern der Region helfen

 

 

 

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.