Russischer Mark Zuckerberg untergetaucht: Wo steckt bloß Pawel Durow?

Pawel Durow, Gründer der „russischen Facebook-Nachahmung“ VKontakte, ist seit Mitte April spurlos verschwunden. Über seinen derzeitigen Aufenthaltsort gibt es keine Informationen. Sein Untertauchen steht im Zusammenhang mit einem Autounfall. Die russischen Behörden werfen ihm Fahrerflucht und seinem Wachmann Widerstand gegen Vollzugsbeamte vor.

Der Gründer des sozialen Netzwerks VKontakte, Pawel Durow, ist untergetaucht. Offenbar möchte er sich einem Gerichtsverfahren entziehen, das gegen ihn gerichtet ist. Anfang April stoppte die Verkehrspolizei im Petersburger Stadtzentrum im Zusammenhang mit einem Autounfall einen weißen Mercedes.

Als die Polizisten den Fahrer kontrollieren wollten, wurden sie von einem Wachmann aufgehalten. Anschließend beging der Fahrer mit Unterstützung des Wachmanns von VKontakte Fahrerflucht. Den Angaben der russichen Polizei zufolge, müsse Durow in Bezug auf eine „Straftat“ vorsprechen, die er begangen habe, berichtet die Washington Post.

Einschüchterungs-Kampagne gegen VKontakte?

Das Verfahren gegen Durow wurde am 10. April eröffnet. Sechs Tage danach fanden Hausdurchsuchungen in den Räumlichkeiten von VKontakte statt. Zu diesem Zeitpunkt war Durow schon untergetaucht.

Kritiker vermuten hinter den polizeilichen Ermittlungen eine Einschüchterungs-Kampagne gegen VKontakte. Denn VKontakte gilt in der russischen Öffentlichkeit als Plattform für zahlreiche Oppositionelle. Das vor sechs Jahren gegründete soziale Medienportal hat täglich etwa 46 Millionen Nutzer und ist zumindest in Russland populärer, als Facebook.

Doch VKontakte ist auch ein Sammelbecken für Extremisten. Ein Sprecher des Simon Wiesenthal Centers (SWC), sagte im Gespräch mit den DTN, dass VKontakte genauer beobachtet werden sollte, da sich dort zahlreiche Extremisten aus Mittel- und Osteuropa tummelten. Dieser selbstgestellten Aufgabe komme das SWC nach. Online-Extremisten werden weltweit beobachtet (mehr hier).

Mehr zum Thema:

Soziale Medien: Araber sollen Extremismus im Netz bekämpfen
Spionage der EU: Jetzt will Brüssel an die Facebook-Daten
Russisches Facebook: Jetzt ist auch Tom Cruise bei Vkontakte

 

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.