Boston: Wird der Leichnam von Tamerlan Zarnajew nach Russland überstellt?

Gut drei Wochen nach den Bombenanschlägen während des Boston-Marathons scheint immer noch nicht klar, was mit dem Leichnam des Verdächtigen geschehen soll. Tamerlan Zarnajew war wenige Tage nach den Attacken auf der Flucht von der Polizei erschossen worden. Friedhöfe in den USA stellen sich quer. Seine Mutter würde den 26-Jährigen nun gern in Russland beisetzen. Der Onkel sieht das jedoch ganz anders.

Wo wird Tamerlan Zarnajew seine letzte Ruhe finden? Zahlreiche Friedhöfe in den USA haben den Leichnam des Mannes, den die US-Behörden verdächtigen, gemeinsam mit seinem Bruder zwei Bomben während des Bostoner Marathons gezündet zu haben, bereits abgelehnt. Vor dem Bestattungsunternehmen in Worcester (Massachusetts), wo sein Leichnam derzeit verwahrt wird, kommt es nach wie vor zu Protesten. Jetzt, so berichtet der Boston Globe, habe sich Gouverneur Deval Patrick eingeschaltet. Er forderte die Familie am vergangenen Montag auf, sich der Frage endlich anzunehmen.

„Das ist kein Staats- oder ein föderales Problem“, zitiert das Medium Patrick. „Es ist das Problem der Familie.“ Reportern in New Bedford erklärte er, dass diese einige Optionen hätte. Er jedenfalls nehme an, dass sie bald eine Entscheidung treffen werde. Er hoffe zumindest, dass sie das tun würden.

Wird Russland den Leichnam annehmen?

Die Suche nach einer Grabstätte für Tamerlan Zarnajew hat bereits zu hasserfüllten Protesten, Absagen von mehreren Friedhöfen und einem Plädoyer für die Hilfe des Bundes, um die Angelegenheit zu regeln, geführt. Selbst die Familie Zarnajew scheint sich in dieser Frage bisher nicht einig. Nach Angaben des Bestattungsunternehmers Peter Stefan würde die Mutter des 26-Jährigen den Toten wohl am liebsten nach Russland überführen und dort beisetzen lassen.

Ein Wunsch, so berichtet Fox News, der wohl auch dem Befinden der meisten Amerikaner am ehesten entspräche. Ob Russland den Leichnam allerdings annehme, zitiert das Medium Stefan, wage der allerdings zu bezweifeln.

Derweil wurden andere Teile der Familie bereits aktiv: Tamerlans Onkel Ruslan Tsarni und drei seiner Freunde sollen sich am vergangenen Sonntag mit Stefan getroffen haben, um den Toten gemäß muslimischer Tradition zu waschen und zu verhüllen. Im Gespräch mit Reportern gab er anschließend an, das Begräbnis nun in die Hand zu nehmen, da es der Glaube verlange, Tamerlan endlich zu bestatten. Er selbst wolle seinen Neffen allerdings in Massachusetts beerdigen, wo er zuletzt gelebt habe.

Mehr zum Thema:

Boston: Verdächtige sollen Anschlag für 4. Juli geplant haben
Boston-Anschlag: Drei weitere Verdächtige festgenommen
Boston-Verdächtiger war unbewaffnet: Woher stammen seine Verletzungen?

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.