Waffenexporte: Türkei entwickelt neues Infanteriegewehr

Das türkische Unternehmen „Sarsılmaz Silah Sanayi“ hat ein neuartiges Sturmgewehr entwickelt. Die SAR 223 soll ausschließlich mit heimischem Know-How hergestellt worden sein. Das Modell ist hauptsächlich für den Export vorgesehen.

Der türkische Waffenproduzent „Sarsılmaz Silah Sanayi“ hat der Öffentlichkeit ein neuentwickeltes türkisches Infanteriegewehr vorgestellt. Es trägt den Namen SAR 223. Der Vorsitzende des 133-jährigen Unternehmens, Latif Aral Aliş, sagt, dass die Zielgruppen sich primär in ausländischen Absatzmärkten befinden. „Die G-3 ist auch ein gutes Sturmgewehr. Doch sie gehört zur alten Generation. Die SAR 223 gehört leistungstechnisch zur neuen Generation“, zitiert ihn die Today`s Zaman.

Sein Unternehmen werde unter anderem durch das Preisleistungs-Verhältnis profitieren. „Sarsılmaz Silah Sanayi“ habe aktuell eine Produktions-Kapazität von 24.000 Sturmgewehren. Im ersten Jahr rechne das Unternehmen mit Einnahmen zwischen 30 Millionen bis 50 Millionen US-Dollar. In der Rentabilitätsvorschau rechnet „Sarsılmaz Silah Sanayi“ im dritten Jahr mit der Überschreitung der 100 Millionen-Dollar-Marke.

Die Waffenexporte der Türkei sind im April 2013 im Vergleich zum Vorjahresmonat um 12,6 Prozent gestiegen. Es wurden Rüstungsgüter in Höhe von 114,2 Millionen Dollar exportiert. Das Sekretariat der türkischen Verteidigungsindustrie (SSM) rechnet für 2016 Jahreseinnahmen in Höhe von zwei Milliarden US-Dollar.

Im März 2013 sagte Aral Aliş, im Gespräch mit der Nachrichtenagentur Doğan, dass schon bis zum Jahre 2023 das jährliche Exportvolumen der türkischen Waffenindustrie 25 Milliarden Dollar betragen könnte (mehr hier).

Mehr zum Thema:

Türkische Waffenindustrie bricht Exportrekord
Waffenhandel: Anstieg bei deutschen Exporten zu verzeichnen
„Wirtschaftskrise für neue Wege in der Rüstungskooperation nutzen“

 

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.