Akademischer Boykott? Stephen Hawking fährt nicht nach Israel

Die Meldung sorgte für ordentlichen Wirbel: Aus Protest gegen die Behandlung der Palästinenser durch Israel soll der britische Physiker Stephen Hawking seine Teilnahme an der Konferenz „Facing Tomorrow“ in Jerusalem abgesagt haben. Nun heißt es jedoch, es seien gesundheitliche Gründe im Spiel.

Der 71-jährige Stephen Hawking hat seine Teilnahme an einer internationalen Konferenz im kommenden Juni in Israel abgesagt. Der Astrophysiker boykottiere den Zukunftskongress, der vom 18. bis 20. Juni angesetzt ist, aus Protest gegen die israelische Besetzung palästinensischer Gebiete. Das berichtete zunächst unter anderem die Nachrichtenagentur Reuters.

Cambrigde gibt gesundheitliche Gründe an

Doch um einen Boykott, so heißt es nun von Seiten der Universität Cambridge, handelt es sich hier ganz und gar nicht. Wie sich auf Nachfrage der Süddeutschen Zeitung herausstellte, kann der Wissenschaftler seine Israel-Reise aus gesundheitlichen Gründen nicht wahrnehmen. Seine Ärzte hättem ihm geraten, nicht zu fliegen.

Eigentlich hätte der an den Rollstuhl gefesselte Bestsellerautor auf der von Israels Präsident Schimon Peres organisierten Konferenz, zu der Hunderte Persönlichkeiten wie etwa Ex-Premier Tony Blair, der frühere US-Präsident Bill Clinton oder auch die amerikanische Sängerin Barbra Streisand erwartet werden, sprechen sollen. Bereits zu Beginn der Woche war sein Name jedoch von der Teilnehmerliste gestrichen worden.

BRICUP zieht vorschnelle Schlüsse

Darauf hin wurden offenbar vorschnelle Schlüsse gezogen. Denn auf der Internetseite des britischen Komitees für die Universitäten Palästinas (BRICUP) heißt es hierzu: „Seine unabhängige Entscheidung zu einem Boykott ist zu respektieren, bei der er sich auf seine Kenntnisse über Palästina und den Rat seiner akademischen Kontakte dort stützt.“ Auch die Türkei begrüßte den Triumph Palästinas, als die UN-Vollversammlung im November 2012 den Beobachterstatus ohne Mitgliedschaft zusicherte (mehr hier).

Der schwerkranke Hawking selbst hat sich bisher nicht dazu geäußert. Zuletzt war er 2006 in Israel zu Gast.

Mehr zum Thema:

Konkurrenz für Stephen Hawking und Albert Einstein: Vierjährige Britin ist jetzt Mitglied von Mensa
Stephen Hawking: Verliert er jetzt vollständig seine Stimme?
Beobachtungsstelle: Israelische Bombenangriffe töten mindestens 42 Soldaten


Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.