Vorbeugung durch Investition: Mittelstand will Mitarbeiter gesund halten

Häufig werden die angebotenen Gesundheitsmaßnahmen der Unternehmen von den Mitarbeitern noch nicht wahrgenommen. Die Kosten für eine Impfaktion werden zum Beispiel erst dann auf ein niedriges Niveau sinken, wenn sich viele Mitarbeiter für eine Teilnahme entscheiden.

Das Bewusstsein der Arbeitnehmer für die eigene Gesundheit und dessen Förderung durch den Arbeitgeber ist noch nicht ausgeprägt genug. Denn obwohl immer mehr Unternehmen in die Gesundheitsfördernd der Mitarbeiter investieren, wird das Angebot von den Angestellten oft ignoriert.

Das Maschinenbau-Unternehmen Trumpf ist da eine Ausnahme. Die Firma bietet seinen Mitarbeitern sogar Yoga während der Mittagspause an und hat „einen sehr niedrigen Krankenstand von unter drei Prozent”, sagt Astrid Oellerer, Leiterin des Personal- und Sozialwesens bei dem Mittelständler in einem Bericht der Märkischen Allgemeinen.

Etwa 150.000 Euro lässt sich die Firma die Gesundheitsmaßnahmen für die Mitarbeiter pro Jahr kosten. Bei Großunternehmen kann der Betrag sogar noch höher liegen. Kleineren Betrieben fällt es jedoch schwerer, die notwendigen Investitionen aufzubringen.

Die Kosten für eine Impfaktion werden zum Beispiel erst dann auf ein niedriges Niveau sinken, wenn sich viele Mitarbeiter für eine Teilnahme entscheiden. Daher versuchen die Krankenkassen, solche Aktionen im Zusammenschluss mit mehreren kleinen Betrieben zu organisieren und durchzuführen.

Einer Studie zufolge nehmen jedoch kaum mehr als die Hälfte der Belegschaft an Gesundheitsaktionen teil. Grund dafür ist die Skepsis der Mitarbeiter, den Arbeitgeber über den Zustand der eigenen Gesundheit in Kenntnis zu setzen.

„In Deutschland ist Gesundheit meistens noch Privatsache”, sagte Monika Rieger, Arbeitsmedizinerin an der Universität Tübingen. Dabei gilt die ärztliche Schweigepflicht natürlich auch für Betriebsmediziner bei Vorsorge-Untersuchungen und Routine-Checks.

Die Motivation der Mitarbeiter zur Teilnahme an gesundheitsfördernden Aktionen ist daher von großer Bedeutung. Das Verteilen von Broschüren reicht nicht. Die Teilnahme der Unternehmensführung an solchen Aktionen als Vorbild für die Belegschaft kann da schon zu größerem Erfolg führen.

Mehr zum Thema:

Gewalt gegen Ärzte: Neuer Vorfall bringt türkische Mediziner auf die Barrikaden
Millionenschaden: Gesetzesinitiative soll Korruption bei Ärzten bekämpfen
Psychische Probleme: Ärzte untersuchen oft nur auf körperliche Beschwerden

 

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.