Warnung: Al-Qaida könnte auch bald die Türkei bedrohen

US-Wissenschaftler Soner Çağaptay und der ehemalige Diplomat James F. Jeffrey sagen: Von der türkischen Hilfe an die syrischen Rebellen profitieren Al-Qaida Gruppen. Zudem bestehe die Gefahr, dass Al-Qaida Elemente sich in der Türkei festsetzen. Dann könnten sie auch die Türkei angreifen.

James F. Jeffrey, ehemaliger amerikanischer Botschafter zu Ankara, und Soner Çağaptay, Türkei-Programm Direktor der US-Denkfabrik Washington Institute for Near East Poliy, sind der Auffassung, dass die in Syrien kämpfenden Al-Qaida-nahen Verbände, ihre Waffen bald gegen die Türkei richten könnten. Das geht aus ihrem gemeinsam verfassten Artikel unter dem Titel „Tempered Islamism“ („gemäßigter Islamismus“) hervor.

Die radikal-islamistische al-Nusra Front werde immer stärker innerhalb der Anti-Assad-Kräfte. Sie profitieren von der logistischen Unterstützung an die bewaffnete Opposition, die Ankara leiste. Viele von ihnen seien ausländische Söldner, die über die Türkei nach Syrien kommen. Sie benutzen die türkischen Landstriche entlang der türkisch-syrischen Grenze als Rückzugsgebiet.

Die türkisch-syrische Grenze habe sich ohnehin de facto in Luft aufgelöst. Zudem haben sie sich ein Netzwerk innerhalb der Türkei aufgebaut. Es bestehe die Gefahr, dass sie sich in der Türkei ansiedeln und ihre politischen Ziele auch dort verfolgen.

Für Ankara habe der Sturz der Assad-Regierung Vorrang. Deshalb kneife die AKP-Regierung beide Augen zu und erlaube Al-Qaida Aktivitäten auf dem türkischen Territorium.

Die türkischen Sicherheitskräfte verfolgen diese Entwicklung mit großer Sorge. „Wir wissen genau, wer diese Jihadisten sind und werden uns nach dem Sturz der Assad-Regierung um sie kümmern“, zitieren Jeffrey und Cagaptay einen hochrangigen türkischen Offiziellen in ihrem Artikel.

Doch so einfach lasse sich der Vorsatz der Türkei nicht gestalten. Denn türkische Sicherheitskräfte haben kaum Erfahrungen in der Bekämpfung von Al-Qaida-Gruppen.

Im November 2003 kam es in Istanbul zu mehreren Al-Qaida Anschlägen bei dem 240 Menschen getötet worden. Zudem hatte die türkische Polizei kürzlich eine geplante Attentats-Serie der Al-Qaida gegen mehrere Einrichtungen und Personen.

Mehr zum Thema:

Türkei: Ausschreitungen zwischen syrischen Flüchtlingen und Einwohnern
Erhöhte Alarmbereitschaft: Türkisches Militär startet Übung an syrischer Grenze
Bürgerkrieg in Syrien: Alte Schuld erzeugt neue Schuld

 

 

 

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.