Geschmuggelte Steine: US-Tourist erhält Bewährungsstrafe in der Türkei

Ein US-amerikanischer Tourist, der während seines Strandurlaubs in der Türkei Steine gesammelt hat, wurde nun zu einer einjährigen Bewährungsstrafe verurteilt. Nach Meinung des Gerichts hatte er versucht, historische Artefakte zu schmuggeln.

Jason Dement aus Purvis, Mississippi, war am vergangenen April kurzzeitig auf einem Flughafen in der Nähe der Mittelmeerküste festgenommen worden, weil man in seiner Tasche zwei Steine vorgefunden hatte, die den Beamten als historische Artefakte erschienen. Später, so berichtet die türkische Zeitung Zaman, hätten Experten befunden, dass die Steine ​​aus der Römerzeit stammten.

Wie seine Anwältin Fatma Zühre Akıncı an diesem Freitag nun mitteilte, sei Dement vom Gericht wegen versuchten Schmuggels zu einer einjährigen Bewährungsstrafe verurteilt worden. Falls er in den kommenden fünf Jahren noch einmal in die Türkei einreise, müsse er die Strafe absitzen. Der 30-Jährige ist auf einer US-Militärbasis in Deutschland beschäftigt.

Auch Christian Varone erhielt ein Jahr auf Bewährung

Wie ernst das Thema Schmuggel historischer Artefakte in der Türkei genommen wird, zeigte sich erst im vergangenen Jahr am Fall eines Schweizer Top-Polizisten. Weil sein Kind einen Stein als Urlaubssouvenir aus der Türkei mitbringen wollte, machte der Walliser Polizeikommandant Christian Varone damals eine unschöne Erfahrung mit der hiesigen Polizei und kam sogar in Untersuchungshaft (mehr hier).

Die türkischen Zollbeamten hatten den Stein aus Side, der in der Tasche des Schweizers gefunden wurde, allem Anschein nach auf Grundlage eines Gesetzes aus dem Jahr 1983 als Bestandteil des „kulturellen und natürlichen Erbes der Türkei“ identifiziert (Kanun No: 2863). Demgemäß macht sich ein Tourist strafbar, der gekaufte oder gefundene Gegenstände mitnehmen will, die zum „nationalen kulturellen und natürlichen Erbe“ des Landes gehören könnten.

Christian Varone wurde am 19. März dieses Jahres in der Türkei zu einem Jahr und 15 Tagen Gefängnis unter Aufschub verurteilt. Das Gericht befand den Kommandant der Walliser Kantonspolizei einzig des versuchten Diebstahls von Kulturgut für schuldig. Zudem wurde  eine Busse von 500 türkischen Lira ausgesprochen. Das Urteil hat keine strafrechtlichen Folgen (mehr hier).

Mehr zum Thema:

Freigelassener Schweizer Top-Polizist: „Ich habe vollstes Vertrauen in die türkische Justiz“
Verhaftung wegen eines Steins: Schweizer Top-Polizist wieder auf freiem Fuß
Kinder nehmen Stein mit: Schweizer Top-Polizist in der Türkei verhaftet

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.